Donnerstag, 30. August 2012

Wie viele Seitenbesucher kommen durch Facebook, Google+ und Twitter?

"Vergebliche Mühe" titelt internet WORLD BUSINESS heute und meint damit die Jagd nach möglichst vielen Facebook-Fans. Das machte mich neugierig und ich konsultierte die Quelle und meine eigene Statistik des vergangenen Monats.

Der Online-Artikel von internet WORLD BUSINESS bezog sich auf eine Untersuchung von BuzzFeeD (alle Quellen unten), die nach einer Korrelation zwischen der Anzahl von Facebook-Fans von Verlagen und dem Traffic suchten, den diese Verlage über Verweise in Facebook auf ihre "Sites". BuzzFeeD kam zu dem Schluss, dass es keine bis wenig Korrelation gibt: Viele Fans bedeuten nicht unbedingt viele Besucher (= mehr "traffic"). Dabei dürfte es keine Rolle spielen, ob diese "Sites", die verlinkt wurden, als statische Webseiten oder als Blog realisiert sind.

Nach der Lektüre dieses Artikels schaute ich mir meine eigene Statistik vom vergangenen Monat für tinto.de und andere eigene Domains hinsichtlich Besucher-Quellen an. Meine Inhalte befinden sich vorwiegend auf statischen Seiten, die ich seit 1998 betreibe, aber es ist auch ein auf eigener Domain integrierter Blog dabei.

Das Ergebnis für diese selbstgehosteten Inhalte:
  • < 2 % der Besuche kommen über Facebook 
  • ~ 0,5 % der Besuche über Google+ 
  • ~ 0,2 % der Besuche über Twitter 
Zum Vergleich:
  • ~ 72 % der Besuche kommen über die Google-Suche 
  • ~ 7,5 % der Besuche waren direkt
  • ~ 2 % der Besuche kamen über die Bing-Suche 
  • ~ 1 % der Besuche über Blogger (Blog-Plattform)
Traffic-Quellen Social Media
Herkunft der Webseiten-/Blogartikel-Besuche in Prozent
(Ausgesuchte Traffic-Quellen: Social Media u. a.)


Zähle ich die Besuche über Facebook, Google+ und Twitter zusammen, dann kommen ca. 2,2 % meiner Domain-Besuche über diese drei Social Media-Plattformen zustande. (Ich stelle in Social Media allerdings auch Artikel vor, die sich auf Blogger-Blogs (als nicht auf einer eigenen Domain) befinden - diese Verweise sind in dieser Statistik nicht enthalten, da sie extern gehostet sind.)

Jedenfalls kommen knapp 2 % der Seitenbesuche auf meinen eigenen Domains von Facebook - und da hauptsächlich von meiner Gartensaison-Facebook-Page, wo die "Fans" und ich eine rege kleine Austauschgruppe von Garten- und Pflanzenfreunden bilden, die sich gegenseitig unterstützen.

Der Traffic von Social-Media-Plattformen ist nur ein Kriterium von vielen

Die Zahl der Besucher, die über Facebook kommen, ist nicht wirklich beeindruckend. Es wäre noch interessant zu wissen, wie sich die Fan-Zahlen und die Interaktionen mit den Fans auf den Google-Algorithmus (und damit die Sichtbarkeit in den Sucherergebnissen der Google-Suche) auswirken. Doch leider werden solche Algorithmen nicht offengelegt.

Überrascht bin ich, wie wenig Seitenbesuche über Google+ und Twitter zustande kommen, obwohl dort meine Follower-Zahlen ein Vielfaches betragen - das bestätigt allerdings die Ergebnisse von BuzzFeeD, auch wenn die sich nur auf Facebook bezogen: Mehr Fans, Einkreiser oder Follower bedeuten nicht unbedingt mehr Traffic.

Circa 1 % der Besucher auf meinen Domains finden über Blogs bei Blogger zu mir. Blogger ist eine kostenlose Blog-Plattform für Anfänger aus dem Hause Google. Auch in diesem Fall sind es hauptsächlich Garten-Interessierte und teilweise an Geldthemen interessierte Besucher, die über die Links von dort zu meinen Webseiten kommen. Die Verweise stammen zum Teil von eigenen Blogger-Blogs, die ich als Ergänzung zu den Websites auf meinen Domains führe. Inzwischen habe ich allerdings auch einen Wordpress-Blog auf der eigenen Domain (weshalb der nicht als externe Quelle geführt wird).

Wenn ich nur den Zeitaufwand für meine Social-Media-Aktivitäten und die dadurch generierten Besuchszahlen ("traffic") gegenüberstellen würde, dann würde ich diese wohl einschränken und meinen Fokus noch stärker auf Seiten-/Artikel-Erstellung und Suchmaschinen-Optimierung legen müssen. Doch möchte ich zum einen die Abhängigkeit von der Google-Suche (-> Machtkonzentration) verringern und zum anderen die Inspiration (einschließlich der täglichen Aufreger) und die Kommunikation mit den Menschen aus aller Welt nicht missen.

Quellen

Kommentare :

  1. Das sieht schon nach arg wenig aus, was da über die Social Media Kanälre reinkommt. Dabei sollte man aber auch beachten, dass vermutlich einige der als "Direktverweis" gekennzeichneten Besucher auch über Social Media gekommen sind.
    Jeder, der eine App zum Lesen seiner Social Media Streams nutzt, schickt im Normalfall keinen Referrer mit und wird dann eben als "direkter Besucher" gezählt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva,

    wie kann ich denn feststellen, wie viele Besucher von Google+ auf mein Blog finden?

    Danke schön für Deine Hilfe
    Gerhard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerhard,

      die Information findet man in der Webstatistik - wenn man eine installiert hat bzw. wenn die, die man hat, das hergibt ;-). Ich habe Google-Analytics, da gibt es die Angaben, wie viele Besucher von welchem sozialen Netzwerk kommen, unter: Besucherquellen -> Soziale Netzwerke -> Netzwerkverweise

      Viel Glück Eva

      Löschen
  3. Hallo Eva,

    ich nutze nicht Google-Analytics, sondern FlashCounter. Sind hier die Besucherquellen identisch mit den Herkunftsseiten in FlashCounter?

    Könntest Du mal mal einen Screenshot zeigen, wie ein "Netzwerkverweis" bei Google-Analytics aussieht?

    Besten Gruß
    von Gerhard

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gerhard,

    ich habe FlashCounter noch nicht benutzt und kann das nicht vergleichen.
    Bei Google Analytics Besucherquellen -> Soziale Netzwerke -> Netzwerkverweise wird eine Liste der Sozialen Netzwerke gezeigt, von denen aus Besucher über einen Link gekommen sind. Klickt man dann auf das einzelne soziale Netzwerk, bekommt man die geteilten URLs angezeigt.

    Schöner Gruß

    Eva

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Eva,

    zur Zeit teste ich Google Analytics parallel zum FlashCounter. Leider konnte ich bisher keine Antwort finden auf die Frage:

    Wie kann ich Google Analytics so einstellen, dass GA meine Besuches meines Blogs "Gerhards Gedankenbuch" nicht mit zählt?

    Ich möchte im Impressum darauf hinweisen, dass ich ebenfalls Google Analytics nutze (bisher noch nicht angepasst). Nun möchte ich keine ellenlangen Erläuterungen schreiben und frage mich, inwiefern bei meinem rein privaten Blog ein solcher Hinweis überhaupt nötig ist. Sinnvoll ist er bestimmt. Als Text hatte ich mir überlegt:

    Ich nutze Google Analytics und versichere meinen Leserinnen und Lesern, dass ich ihre Daten nicht missbräuchlich verwenden werde.

    Wobei angemerkt sei, dass ich gar nicht wüsste, wie das geht. Diesen Hinweis habe ich mir auf Grund der Datenschutzbedenken gegenüber Google Anlaytics so ausgedacht.

    Lieben Gruß
    von Gerhard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerhard, ich kann leider keinen Google Analytics Support leisten - inzwischen hat sich da auch schon wieder etwas an der Oberfläche geändert. Ansonsten muss man in seinen Datenschutzhinweisen auf GA hinweisen. Ich benutze außerdem auf meinen Webseiten den anonymisierenden Code.
      Viele Grüße

      Eva

      Löschen