Freitag, 25. Mai 2012

Google's quasi-totalitäre Herrschaft

Matt Cutts ("I am the head of the webspam team at Google") fordert dazu auf, Webspam von Mitbewerbern zu melden. Da frage ich mich schon: Ist das ein Aufruf eines (welt-)marktbeherrschenden Megakonzerns an seine "Bürger" zur Denunziation anderer "Bürger"? Und an was erinnert mich das? Jedenfalls nicht an Demokratie!

Google hat eine Vormachtstellung im Suchmarkt: Laut W&V hat die Google-Suchmaschine in Deutschland einen Marktanteil von 96 %. Die Google-Suche bestimmt im Grunde, wer sichtbar ist im Internet - zumindest für die Internetnutzer, die mit einer Suchmaschine recherchieren.

Was in den Suchergebnissen gezeigt wird, hängt vom Google-eigenen Suchalgorithmus ab, den Google ständig zu verbessern sucht - angeblich nur im Sinne des Nutzers, aber die seit neuestem beobachtete Bevorzugung großer Marken könnte auch andere Interessen vermuten lassen. Jedenfalls: Auch nach gefühlten 1.000 Panda- und seit neuestem auch Penguin-Updates des Google-Algorithmus ist Google mit den Suchergebnissen auf den vorderen Plätzen nicht zufrieden. Und als Publisher und Nutzer muss ich sagen: Ja, ich auch nicht - es sind bei manchen Suchbegriffen immer noch Seiten mit kaum brauchbarem Content auf den vorderen Plätzen.

Google unterstellt nun, dass daran unlautere Suchmaschinen-Optimierungs-Methoden ("Black Hat SEO") Schuld seien, mit denen der Google-Algorithmus ausgetrickst würde. Matt Cutts, der Kopf der Google-Spam-Brigade, ruft jetzt dazu auf, Mitbewerber, die unlautere Webspam-Techniken nutzen, an Google zu melden und öffnet damit meiner Meinung nach Denunziantentum Tür und Tor. Denn was unter unlauteren Webspam-Techniken zu verstehen ist, definiert natürlich Google selbst und nicht etwa Verbraucherschutzgesetze irgendeines Landes.

Google - die ungeteilte Macht

In unserer Demokratie gibt es aus guten Gründen eine Gewaltenteilung, die die Staatsgewalt auf verschiedene Staatsorgane - Gesetzgebung (Legislative), Vollziehung (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative) - verteilt, um die Macht zu begrenzen (von der vierten Gewalt, der Presse, ganz zu schweigen). Doch im Internet liegt die Macht ganz allein beim Quasi-Monopolisten. Was den Suchmarkt anbetrifft, ist das Google, was Social Media anbetrifft, vor allem Facebook - wobei Google ja über sein Suchmaschinen-Monopol und durch die Verknüpfung der Suche mit anderen Google-Diensten Publisher faktisch zu Google+ zwingt. In ihren Bereichen herrschen die Internetgiganten quasi totalitär - sie machen die Gesetze, verfolgen (bzw. lassen denunzieren) und bestrafen. Bei Zuwiderhandlung bzw. einer Denunziation ist die Existenz, sofern sie auf der Sichtbarkeit im Internet basierte, dahin.

Ach ja - kleine persönliche Anmerkung: Und da wundert sich Google, dass ich als tinto-Publisher nicht ausschließlich Google Adsense Werbung auf meine werbefinanzierten Webseiten und Blogs platziere und nicht noch weitere Google-Tools nutze (solche die offenlegen, wo ich wie viel verdiene), und mich noch abhängiger von Google bzw. mich vollkommen transparent mache? (Dass sie sich wundern, schließe ich aus den E-Mails, die ich immer wieder bekomme: Dass ich mein Adsense-Potenzial nicht ausschöpfe und dass ich doch dieses tolle neue Vergleichstool nutzen könnte - hab vergessen, wie es heißt).

Die Abhängigheit von Google sieht man in dieser Grafik (statistische Auswertung der Besucherquellen für tinto.de und -Projekte (Verbraucherthemen-Mix: Garten, Geld, Gesundheit, Job, Selbstverwirklichung etc.) von Ende April bis Ende Mai 2012).

Die Grafik wurde erstellt mit infogr.am

Macht Google das Internet kaputt?

Ich mag Google und ich mag Facebook - da stecken tolle Ideen und Programmierer dahinter. Ich wünschte, ich hätte solche Visionen. Aber beide Unternehmen wurden zu groß und mächtig - was man eigentlich nicht den Unternehmen vorwerfen kann, denn warum sollten sie nicht wachsen wollen? "The sky is the limit" hatte vor 15 Jahren jeder zweite als Motto in seinen Profilen bei Foren, Messengers, Chatrooms und bei AOL stehen.

Aber speziell im Falle des Aufrufs von Google zur Denunziation fürchte ich, dass Google Unternehmen und User aus dem nicht-proprietären Internet vertreibt - direkt in die Hände des anderen Datenkraken Facebook (der natürlich nicht weniger totalitär in seinem geschlossenen Reich herrscht)!

Die einzige Möglichkeit für uns Publisher (aber auch Nutzer), eine gewisse Freiheit zu bewahren, sehe ich darin, dass sich Blog- und Webseitenbetreiber gegenseitig stärken. Ideen dazu, Meinungen und Visionen dürfen gerne in den Kommentaren gepostet werden, genauso auch Ideen, ob und wie nationale und internationale Politik die Macht der Megakonzerne einschränken sollte.

Quellen und weitere Informationen
Danke an Eric Kubitz für seine SEO-Woche: News aus der Content Marketing-Maschine, die mich auf diesen Aufruf von Google's Webspam-Chef Matt Cutts aufmerksam gemacht hat.

Dienstag, 15. Mai 2012

Ist die Zeit reif für HTML 5?

Interview mit Stefan Münz, Initiator von SELFHTML, Technischer Redakteur, Programmierer und Autor

Fragt man einen Nichtprogrammierer, woraus eine Internetseite besteht, dann wird er wohl antworten: aus Textblöcken, Links und Bildern. Denn das ist das, was uns der Browser zeigt, wenn wir eine Webseite aufrufen.

Doch unter der Haube enthält eine Webseite zusätzlich Meta-Informationen in Form von HTML-Code, mit dem die Seiteninhalte strukturiert werden - so dass der Browser sie überhaupt wie gewünscht darstellen kann.

Diese Auszeichnungssprache HTML (Hypertext Markup Language) wird derzeit von einer Arbeitsgruppe namens WHATWG (whatwg.org) weiterentwickelt und mit dem für die Standardisierung von Webtechnologien zuständigen World Wide Web Consortium (W3C - w3.org) abgestimmt. Die offizielle aktuelle Version ist zwar HTML4.01, doch HTML5 mit vielen neuen Funktionen steht längst in den Startlöchern.

HTML5 soll HTML endlich von SGML (Standard Generalized Markup Language) mit ihren DTDs (Dokumenttypdefinitionen) loslösen, aber trotzdem rückwärtskompatibel sein.

Zu den Vorteilen von HTML5 gehören neue Elemente wie z. B. section, nav und article, die eine bessere Strukturierung bei gleichzeitiger Auszeichnung ermöglichen. Auch soll HTML5 Plugins wie Adobe Flash überflüssig machen.

HTML5 Strukturbeispiel


Stefan Münz, Technischer Redakteur, Programmierer und Autor hat diese ganze Entwicklung von HTML mitgemacht. Sein Name ist jedem Webdesigner ein Begriff, denn er hat in den 1990ern SELFHTML initiiert und aufgebaut - das HTML-Online-Nachschlagewerk, das seit vielen Jahren fast jeder nutzt, der Internetseiten professionell oder als Hobby erstellt. 2007 ist Stefan Münz zwar aus dem Projekt ausgestiegen, doch HTML gehört weiterhin zu seinen Themen. So erschien von ihm und Clemens Gull Ende 2010 das HTML 5 Handbuch.

Ich durfte Stefan Münz ein paar Fragen stellen:

Wie verbreitet ist HTML5 inzwischen im Netz? Welche großen Marken nutzen schon HTML5?

Die Frage nach der Verbreitung lässt sich sehr unterschiedlich beantworten, je nachdem, mit welchem Maß man misst. Man kann zum Beispiel versuchen herauszufinden, wie viel Prozent aller Webseiten den post-SGML-typischen HTML-Doctype verwenden. Namics Weblog hat das neulich getan und kam zu einem eher nüchternen Ergebnis: 5,4% aller schweizer Webseiten nutzen den neuen Doctype (Quelle). Man kann aber auch mal einen Blick in die Quellcodes der meist besuchtesten Sites werfen: die Google-Suche verwendet den neuen Doctype, Facebook verwendet ihn, YouTube verwendet ihn, Yahoo verwendet ihn, und Baidu verwendet ihn - also die fünf meistbesuchtesten Webangebote weltweit (Quelle). Erst Platz sechs, die Wikipedia, setzt noch auf XHTML1.0 transitional. Auch die Mehrzahl neuerer Wordpress-Themes ist HTML5-basiert. Man ist also in guter Gesellschaft, wenn man sich für HTML5 entscheidet.

Kann man kleinen Website-Betreibern schon HTML5 empfehlen - sprich: wird HTML5 schon von den wichtigsten Browsern unterstützt?

Ich würde nichts anderes mehr empfehlen, wenn nicht besondere, eher seltene Gründe dagegen sprechen. Ein solcher Grund könnte sein, dass ein Anbieter Webseiten-Code im Rahmen einer existierenden XML-Infrastruktur verarbeiten möchte und deswegen "echtes" XHTML benötigt. Aber Browser sind kein Argument mehr gegen HTML5, nachdem ja mittlerweile Konsens ist, dass der IE6 kein geeignetes Mittel mehr ist, um im Web unterwegs zu sein. Für alle übrigen Browser wird man je nachdem, welche Features von HTML5 man überhaupt verwenden möchte, mehr oder weniger viele Workarounds benötigen. Da heute aber auch weitgehend Konsens ist, dass man JavaScript für einen normalen Website-Betrieb als aktiviert voraussetzen darf, wird einem diesbezüglich mittlerweile viel Arbeit abgenommen, vor allem durch Lösungen wie JQuery und seine zahlreichen Plugins. Wenn man vor der Aufgabe steht, ein völlig neues Webprojekt ground up neu zu gestalten, würde ich als Framework die HTML5-Boilerplate empfehlen - eine robuste Basis für zeitgemäße Webseiten, mit allem, was man heute so benötigt - von JQuery über Modernizr für HTML5/CSS3-Workarounds, CSS-Reset bis hin zu Vorlagen für eine robots.txt oder die XML-Datei für Adobe-Cross-Domain-Policy.

Funktioniert HTML5 auch mit Web Application Engines, falls jemand große Projekte aufziehen will?

Da kann ich nur für FastCGI sprechen (für andere Application Engines entwickele ich selber nicht). Die meisten heute genutzten HTML5-Features haben für Web Application Engines gar keine Relevanz, weil sie rein client-seitig verarbeitet werden. Anders ist das bei Technologien wie den Web Sockets, einem wichtigen neuen Verbindungsprotokolltyp im Dunstkreis von HTML5, der HTTP ergänzt und Präsenzserverfunktionalität für Chats, Multi-User-Spiele und dergleichen ermöglicht. Web Sockets erfordern sowohl client-seitig (Browser) als auch webserver-seitig entsprechende Unterstützung. Mittlerweile gibt es serverseitige Plugin- oder Modul-Lösungen für Apache, Tomcat, LightHTTP und andere.

Muss oder sollte man alte Websites auf HTML5 umstellen? Schon jetzt oder später bzw. ab welcher Version?

"Historische" Seiten sollte man, finde ich, ruhig mal lassen, wie sie sind, und Feedback abwarten. Sicherlich werden viele alte Seiten im Laufe der Zeit immer fehlerhafter - besonders wenn sie proprietäre HTML-Elemente enthalten, beim CSS auf das veraltete Microsoft-Box-Modell setzen oder seinerzeit coole, heute aber nicht mehr unterstützte oder verpönte Technologien wie etwa ActiveX-Controls nutzen. Leiden alte Projekte zunehmend unter solchen Erosionserscheinungen, muss ein sinnvoller Kompromiss gefunden werden zwischen heutiger Bedeutung/Reichweite und Änderungsaufwand.

Bei allen Websites dagegen, die noch aktiv gepflegt werden, und die hin und wieder ohnehin einen kräftigen Relaunch spendiert bekommen, sollte die HTML5-Umstellung auf der Todo-Liste stehen. Da gilt eigentlich das Gleiche wie bei Neuprojekten. Da die meisten Webseiten heute dynamisch generiert und die Inhalte via CMS gepflegt werden, genügt es in vielen Fällen, Templates zu ändern. Natürlich kann es in der Praxis darüber hinaus zu Problemen kommen wie Konflikten zwischen HTML5-typischem JQuery und bestehenden JavaScripts. Solche Probleme zu lösen, erfordert mitunter einigen Aufwand. Doch insgesamt sind die Probleme bei der Umstellung auf HTML5, glaube ich, kleiner als befürchtet. Der Teufel steckt da eher im Detail, und den Teufel im Detail wird man so oder so niemals los.

Vielen Dank für die Informationen und Tipps und weiterhin alles Gute!


Buchtipp

HTML5 Handbuch*
Die neuen Features von HTML5
Stefan Münz, Clemens Gull
Franzis Verlag GmbH
744 Seiten
ISBN-13: 978-3-6456-0284-6

* Werbepartnerlink


Mehr von Stefan Münz und HTML5