Dienstag, 8. Dezember 2020

Optimierung der Taskleiste (Windows 10) - die drei besten Tipps

Um effizient arbeiten zu können, benötigt man schnellen Zugriff auf seine Werkzeuge. Den schnellsten Zugriff (Access) hat man als Windows-PC-Nutzer meiner Meinung nach über die Taskleiste. Drei Tipps, wie man sie unter Win dows 10 schnell und einfach für den eigenen Bedarf optimiert. (Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende)

Ausschnitt meiner angepassten Taskleiste


1. Webseiten an die Taskleiste heften

Als Bloggerin, Journalistin und Autorin muss ich ständig etwas im Web recherchieren oder nachprüfen, beispielsweise im Online-Duden, im Urban Dictionary, Synonyme online, in Online-Wörterbüchern etc. Die Favoritenleiste des Browsers möchte ich jedoch für andere Dinge nutzen. Würde ich meine Werkzeuge dort aufnehmen, würden sie alle sichtbaren Plätze blockieren. Außerdem ist die Favoritenleiste an einen Browser gebunden, ich aber nutze mehrere Browser (siehe Vom Single- zum Multi-Browser-User), Programme und Apps.

So heften Sie jede beliebige Webseite an die Taskleiste:

  1. Microsoft Edge öffnen und die gewünschte Webseite aufrufen.
  2. Im Browserfenster rechts oben auf die drei Punkte (...) klicken. Es öffnet sich ein Dropdown-Menü.
  3. Mit der Maus im Menü nach unten fahren bis zu Weitere Tools. Es öffnet sich ein Untermenü.
  4. Im Untermenü auf An Taskleiste heften klicken.


    Es öffnet sich ein Fenster. Dort können Sie die Beschreibung verändern, wenn Sie möchten.
  5. Am Schluss auf die Schaltfläche Anheften klicken. Das Favicon der Webseite erscheint nun in der Taskleiste.

    Hinweis: Auch im Google Chrome-Browserfenster kann man oben rechts auf drei Punkte klicken, es erscheint ebenfalls ein Menü mit dem Menüpunkt Weitere Tools. Im Untermenü von Weitere Tools wählt man dann Verknüpfung erstellen, welche dann nach der optionalen Namensänderung als Verknüpfung auf dem Desktop-Bildschirm angezeigt wird und auf die Taskleiste gezogen werden kann.
Anzeige


2. Desktop-Verknüpfung an die Taskleiste pinnen

Wäre es nicht schön, wenn Sie mit nur einem Klick auf ein Symbol in der Taskleiste den Desktop-Bildschirm aufrufen könnten, egal wie viele Fenster Sie gerade geöffnet haben. Die Funktion gibt es bisher als Tastenkombination Windows-Symbol + d. Noch einfacher geht es mit einem Desktop-Symbol auf der Taskleiste. (Diesen Tipp habe ich bei Chip gefunden)
  1. Auf dem Desktop-Bildschirm eine neue Verknüpfung erstellen:
    Auf dem Desktop-Bildschirm an einer leeren Stelle mit der rechten Maustaste klicken. Das Context-Menu wird aufgerufen. Neu und anschließend Verknüpfung auswählen.
    Bei Speicherort
    explorer shell:::{3080F90D-D7AD-11D9-BD98-0000947B0257}
    eingeben und Weiter klicken. Als Namen geben Sie Desktop oder Ähnliches ein und klicken Fertig stellen. Sie finden die neue Verknüpfung nun auf Ihrem Desktop-Bildschirm.
  2. Icon anpassen (anderes Symbol auswählen):
    Auf dem Desktop-Bildschirm mit der rechten Maustaste auf das neue Icon für die Verknüpfung klicken. Daraufhin erscheint das Context-Menu. Dort Eigenschaften auswählen. Unter dem Reiter Verknüpfung auf die Schaltfläche Anderes Symbol klicken. Über Durchsuchen zu C:\Windows\System32\imageres.dll gehen, dann eines der Symbole, die im großen Feld erscheinen, auswählen.



    Klicken Sie OK und dann noch einmal OK. Das Icon für die Verlinkung zum Desktop-Bildschirm ist nun durch das neue ersetzt.
  3. Sie können nun das Icon für die Desktopverknüpfung auf die Taskleiste ziehen:
    Dazu das Icon mit der gedrückten linken Maustaste auf die Taskleiste an die gewünschte Stelle ziehen und fallen lassen. Das Icon ist nun auf der Taskleiste. Die Verknüpfung auf dem Desktop-Bildschirm kann gelöscht werden.
3. Programme/Apps oder deren Verknüpfungen vom Desktop in die Taskleiste holen

Jede Verknüpfung und jedes Programm-Symbol/App-Icon kann man mit der Maus vom Desktopbildschirm auf die Taskleiste ziehen und dort an der gewünschten Stelle fallen lassen. Das Icon ist dann zweimal vorhanden, einmal auf der Taskleiste und einmal auf dem Desktop-Bildschirm. Man kann beide unabhängig voneinander entfernen.

Anzeige


Noch mehr Anpassungsmöglichkeiten

Weitere Gestaltungsmöglichkeiten wie das Vergrößern oder Verkleinern sowie das automatische Ausblenden der Taskleiste (bis man die unsichtbare Taskleiste mit der Maus überfährt), findet man auf diesem Weg:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Platz auf der Taskleiste.

    Ein Context-Menü öffnet sich. Klicken Sie auf Taskleisteneinstellungen.


    Es öffnet sich ein Fenster Taskleiste, in welchem Sie viele Einstellungen zur Taskleiste vornehmen können

Disclaimer:
Die Tipps funktionieren auf meinem PC, einem HP-Notebook mit Windows 10. Ich kann nicht garantieren, dass sie auch auf Ihrem System funktionieren und übernehme keine Haftung. Es gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr!



Das könnte Sie auch interessieren:
Anzeige


Donnerstag, 19. November 2020

Profi-Smartphone, Billig-Smartphone, gar kein Smartphone? Die 10 wichtigsten Überlegungen zur Anschaffung eines Smartphones!

Erst wollte ich gar kein Smartphone, dann hatte ich ein günstiges und schließlich kaufte ich mir eine iPhone-Profiversion. Meine Erfahrungen und die 10 wichtigsten Überlegungen zum richtigen Smartphone. (Meinungsbeitrag, Werbung wegen Markennennung, unbezahlt, unbeauftragt, alles wurde selbst gekauft.)

Lumia 640
Mit meinem ersten Smartphone, dem Lumia 640, konnte ich mein Web-Design auf dem kleinen Bildschirm eines Mobilfunkgerätes prüfen (statt wie bisher auf dem Notebook mit Emulatoren zu arbeiten), außerdem ganz brauchbare Fotos für das Web machen und Social-Media-Apps nutzen, die es für PCs nicht gab. Leider endete der Support des Lumia 640 (Betriebssystem Microsoft Windows 10 Mobile Version 1703) zu meiner großen Enttäuschung am 11. Juni 2019.

 

Die 10 wichtigsten Überlegungen zur Anschaffung eines Smartphones


Für die, die sich nicht für meine längliche Smartphone-Geschichte und warum ich vom Lumia 640 zum iPhone Xs Max wechselte, interessieren, hier gleich meine 10 wichtigsten Überlegungen, mit denen man das passende Smartphone findet.

Diese Fragen sollte man sich stellen und die Antworten am besten schriftlich festhalten:
  1. Wird das Smartphone zur privaten Nutzung oder geschäftlich als Selbstständige oder Freiberufler gekauft?
    Handelt es sich um eine geschäftliche Anschaffung, sollte man überlegen, was sinnvoller ist: ins eigene Unternehmen zu investieren (also beispielsweise das bessere und nicht das billigste Werkzeug anzuschaffen) und dafür weniger Gewinn auszuweisen und weniger Steuern zu zahlen. Oder - beim Kauf des billigen Werkzeuges - mehr Gewinn auszuweisen und mehr Steuern zu zahlen. Seit die Grenze für Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) auf 800 Euro angehoben wurde, kann man ein Gerät mit Anschaffungskosten bis zu 800 Euro netto im Jahr der Anschaffung komplett absetzen (und muss es nicht über Jahre abschreiben). Unter Ausnutzung des Investitionsabzugsbetrag (IAB: Man kann 40 % des Anschaffungspreises in der Steuererklärung des Vorjahres als IAB anmelden) kann man sogar Geräte, deren Anschaffungskosten unter 1333 Euro liegen, auf einmal absetzen (Details siehe Gulp). Wichtig: IAB ist nur möglich, wenn das angeschaffte Gerät nicht mehr als zu 10 Prozent privat genutzt wird!
  2. Was soll das neue Smartphone können?
    Welche Features/Apps benötige ich unbedingt? Welche Features/Apps wären erfreulich, sind aber nicht "lebenswichtig"?

    Anzeige


  3. Welche Speicherkapazität soll das Smartphone haben?
    Von der Speicherkapazität hängt ab, wie viele Apps, Videos, Bilder und Musik man nutzen bzw. speichern kann.
  4. Welche Kameraqualität wird benötigt?
    Sollen Bilder und Videos in möglichst hoher Qualität gemacht werden können, die man beispielsweise auch in ein YouTube-Video einbauen kann, oder macht man nur gelegentlich einen Schnappschuss oder ein Foto zur Dokumentation beziehungsweise zur Erinnerung.
  5. Mit welchen vorhandenen Geräten muss das Smartphone kommunizieren können und welche Betriebssysteme haben sie?
    (Aber auch bei verschiedenen Betriebssystemen gibt es oft Lösungen zur sinnvollen Anbindung - ich arbeite beispielsweise inzwischen mit einem Notebook mit Windows-Betriebssystem (Windows 10) und einem iPhone (aktuell iOS 14) und das lässt sich mit meinen persönlichen Arbeitsabläufen gut in Einklang bringen.)
  6. Welche Bildschirmgröße und Customization-Optionen beispielsweise Schriftgröße wünsche ich mir?
    Wer beispielsweise nach einem langen Arbeitstag am Bildschirm nicht mehr so gut sieht, dem helfen verstellbare Bildschirmhelligkeit, verstellbare Schriftgröße und Ähnliches.
  7. Soll das Smartphone möglichst viel hermachen? Wie wichtig ist es dem Nutzer als Statussymbol?
    Wenn das Smartphone nicht das technologisch neueste sein muss, kann es aus Nachhaltigkeitsgesichtspunkten und auch um das Budget zu schonen, sinnvoll sein, ein recyceltes Gerät zu wählen.
  8. Wie hoch ist das Budget?
    Wie viel würde ich bereitwillig gerne ausgeben, bis zu welchem Budget würde ich mich eventuell durchringen können (siehe auch 1.)?
  9. Smartphone mit Vertrag oder ohne?
    Wenn man keinen Vertrag benötigt, weil man eine SIM-Karte hat, die man weiternutzen will, sollte man die Kompatibilität vorher checken.
  10. Wie lange wird das Gerät und sein Betriebssystem weitergeführt (Unterstützung/Support)?
    Vor dem Kauf sollte man nachfragen, ob das Gerät und/oder das Betriebssystem weitergeführt wird oder irgendwann ausläuft. Wird der Support vom Hersteller nämlich nicht mehr fortgesetzt (wie es mir beim Lumia 640 passierte), erstellt niemand mehr neue Apps für das Gerät und vorhandene Apps werden nicht mehr aktualisiert (keine Updates für Sicherheit oder neue Funktionen) und gepflegt. Das bedeutet, man wird mehr oder weniger schnell von der technischen Entwicklung und neuen Trends abgehängt, während gleichzeitig das Sicherheitsrisiko steigt.
Anzeige
 

Meine Smartphone-Geschichte


Was Smartphones betrifft, war ich eine Späteinsteigerin - einfach weil ich nie eines brauchte und auch keine Zeit für Spielereien hatte, schließlich hatte ich mich erst ein paar Jahre zuvor mit Schreiben und online Publizieren selbstständig gemacht: Ich blogge, ich schreibe Bücher, ich verfasse journalistische Beiträge (für Kundenmagazine und Garten(bau)zeitschriften), ich programmiere meine Webseiten und Blogs und ich bin in den sozialen Netze aktiv (berufliche Vernetzung, Information, Kommunikation, Marketing). Ich verbringe 98 Prozent meiner Zeit zuhause, 90 Prozent meiner wachen Zeit an einem Notebook sitzend, um zu recherchieren und zu schreiben. Wozu brauchte ich da noch ein Smartphone, so dachte ich lange, alles gab es im Internet und ließ sich angenehmer mit dem Bildschirm meines extra großen Notebooks mit komfortabler Tastatur lesen, schreiben oder programmieren. Zum Telefonieren hatte ich ein Festnetztelefon in Reichweite (Bestandteil eines Internet-und-Telefon-Paketes), und um von unterwegs bei einer Panne telefonieren zu können sowie für das Online-Banking halte ich nach wie vor ein uraltes Prepaid-Klapphandy am Leben (damals noch PIN per SMS).

Wofür brauche ich überhaupt ein Smartphone?
Als Mobile Internet immer wichtiger wurde, wurde es auch immer wichtiger, dass meine Online-Publikationen auch auf Smartphones und Tablett-Computern funktionierten. Irgendwann reichten Emulatoren auf dem Notebook nicht mehr, um meine Websites und Blogs auf Mobiltauglichkeit zu checken und umzuprogrammieren.

Mein erstes Smartphone - die Freude währte nicht lange
Mein erstes Smartphone war ein Microsoft/Nokia Lumia 640 Dual-SIM Smartphone, gekauft bei Amazon* (Werbelink). Es war vergleichsweise preisgünstig, aber ich war trotzdem bald hin und weg, so viel Freude hatte ich nicht erwartet. Nicht nur konnte ich meine eigenen Veröffentlichungen auf einem Smartphone checken, ich konnte mit dem Gerät im Sitzen, im Stehen, auf der Couch liegend oder sonst wie und wo recherchieren. Vor allem konnte ich schnell ein Foto von meinen Staudenbeet- und Topfgarten-Experimenten machen, die Bildqualität war für das Internet damals ganz okay. Kurzum, ich liebte mein Lumia - bis ich erfuhr, dass diese Smartphones nicht mehr fortgeführt und der Support eingestellt werden würde. Mit der Bekanntmachung wurden dann auch bestehende Apps für das Betriebssystem nicht mehr gepflegt, geschweige denn neue entwickelt. Ich war am Boden zerstört. Da half es auch nicht, dass das Preis-Leistungsverhältnis beim Kauf gut gewesen war.

Mein erstes iPhone
2018 Jahren kaufte ich dann mein erstes iPhone. Es war übrigens mein zweites Apple Produkt, denn vor ca. 18 Jahren hatte ich ein iPod.

Ich traute mich kaum, mein neues iPhone Xs Max auszupacken, es war etwa 10 mal so teuer wie mein Lumia 640 drei Jahre zuvor. Es kostete 2018 so viel wie mein recht leistungsfähiges 17" HP-Notebook und mehr als meine letze Kamera (mit der ich allerdings auch nicht zufrieden war, sie war preislich und qualitätsmäßig ein Kompromiss gewesen).


Screenshot von der ersten von fünf Seiten meines Home-Bildschirms. Vor kurzem wurde das Betriebssystem auf iOS 14 umgestellt mit neuen Möglichkeiten, die Apps zu organisieren.

Ich habe das iPhone Xs Max bei Apple bei OTTO.de* (Werbelink) gekauft, weil ich dort auf Rechnung zahlen kann, der Preis damals unwesentlich höher war als bei der Konkurrenz und weil ich zu Otto das nötige Vertrauen habe, dass man mir bei eventuellen Schwierigkeiten helfen würde.

Anzeige


Das Zubehör kaufte ich dagegen bei Amazon.de* (Werbelink). Als Business-Kunde sollte man sich aber darauf gefasst machen, dass es bei den preisgünstigen Angeboten von Verkäufern von außerhalb der EU auf der Amazon.de-Händlerplattform meiner Erfahrung nach manchmal schwierig sein kann, eine ordentliche Rechnung mit VAT (Umsatzsteuer-ID) und ausgewiesener Mehrwertsteuer zu bekommen. Dem hinterherzulaufen, kann dann bei der Buchführung oder der Steuererklärung teure Zeit kosten.

Um das teure iPhone XS Max vor Gebrauchsspuren, Kratzern und anderen Schäden zu schützen, erhielt es von mir vorne eine Schutzfolie, hinten eine Klarsichtschale und beim Transport oder bei Nichtgebrauch ruht es in seinem gepolsterten "Schlafsack".

Mein iPhone XS Max (hier in einer Schutzhülle) ist mit der iCloud verbunden, auf die ich auch von meinem HP-Notebook mit Windows 10 dank "iCloud für Windows" zugreifen kann (zur Installation braucht man lediglich die Apple ID und das zugehörige Passwort).

Vor der Anschaffung des iPhones hatte ich auf meinem HP-Notebook mit Windows 10 bereits Microsoft OneDrive als "Cloud Service" für das Abspeichern und den Austausch von Fotos, Videos und Dokumenten mit dem Lumia 640 eingerichtet (später auch wegen Windows 365). Vom iPhone aus kann ich optional auch dort Bilder und Dokumente abspeichern oder von dort downloaden.

Mag sein, dass die Anbindung des iPhones an Apple-Geräte noch einfacher geht, aber ich bin sehr zufrieden und habe für alles Arbeitsabläufe einrichten können, die mir entsprechen.

Warum ein Highend iPhone?
Fast genau drei Jahre nach dem Kauf des Lumias musste ich mir ein neues Smartphone anschaffen - normalerweise nutze ich Geräte länger als das. Dieses Mal wollte ich das Beste, das der Markt hergab, eines, das nicht nach drei Jahren den Support des Herstellers verlieren würde und dann für meine Arbeit nicht mehr gut genug sein würde, eines, für das es viele Apps gab, eines, das einen größeren Bildschirm und mehr Einstellmöglichkeiten zur Schriftgröße, Helligkeit etc. hatte, so dass es etwas besser zu lesen sein würde (nach vielen Jahren Bildschirmarbeit lassen meine Augen am Abend nach) und eines, das noch bessere Fotos und Videos machen würde, denn die Anforderungen steigen ständig, bei gleichzeitig weniger Aufwand für mich beim Fotografieren/Filmen und dem Bearbeiten von Fotos und Videos.

Die integrierten Kameras und Bildverarbeitungsmöglichkeiten des iPhone Xs Max waren für mich eines der wichtigsten Argumente, mich für dieses Gerät zu entscheiden. Ich fotografiere beispielsweise Pflanzen in Kübeln und Beeten im eigenen Garten, oft Blüten und Insekten. Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten warten nicht, bis ich die Kamera und das richtige Objektiv geholt und entsprechend eingestellt habe - das Smartphone mit seiner Automatik ermöglicht mir schöne Aufnahmen ohne langen Vorlauf. Andere Motive und auch Produkte fotografiere ich im Zimmer - am liebsten mit natürlichem Licht, das spart den Aufbau von Lampen etc. Mit dem iPhone Xs Max und dank der integrierten intuitiven Nachbearbeitungsmöglichkeiten erhalte ich selbst bei nicht optimalen Lichtverhältnissen mit wenig Aufwand für das Web taugliche Bilder.

Anzeige


Zwar fotografiere und filme ich hauptsächlich "dokumentarisch" für meine Online-Veröffentlichungen, der künstlerische Aspekt ist oft, aber nicht immer nachgelagert. Aber Bilder, deren Qualität auch für den Druck gut genug ist, kann ich Verlagen, mit denen ich zusammenarbeite, zur Illustration in meinen Büchern oder Zeitschriftenartikeln anbieten und zusätzlich ein kleines Bildhonorar erhalten, was angesichts der heutigen Auftrags- und Honorarsituation eine Unterstützung sein kann. Früher fotografierte ich auch deshalb alles sicherheitshalber zusätzlich, wenn möglich und die Motive nicht weggeflogen waren, mit einer teuren (Semi-)Profi-Kamera. Diese Doppelarbeit wollte ich mir mit dem iPhone ersparen.

Doch nicht nur bei Bildern für den Druck steigen die Anforderungen an die Bildqualität permanent, auch hinsichtlich Bild- und Videoqualität bei Online-Content ist viel in Bewegung: Zunehmend mehr Menschen schauen sich die Informations- und Unterhaltungsangebote unterwegs zwar per Mobilgerät (Smartphone, Tablet) mit vergleichsweise kleinen Bildschirmen an, aber zuhause dann auf großen Bildschirmen oder gleich auf dem wandgroßen TV-Gerät. Da muss die Bildqualität des Originalfotos für alle Größen passen beziehungsweise skalierbar sein.

Ich muss zugeben, dass ich auf das damals neueste iPhone, das iPhone Xs Max, auch deshalb gespannt war und mir viel von ihm erhoffte, weil viele erfolgreiche YouTuber und Instagram-Influencer mit ihm arbeiteten (und ich damit liebäugelte ebenfalls mehr Content für diese Plattformen zu erstellen) - aus ihrem Erfolg leitete ich ab, dass die Qualität der Bilder und Videos auf jeden Fall diesen beiden Plattformen genügen würde (viele von den Super-Influencern sind inzwischen allerdings beim iPhone 12 Pro Max*, sie wechseln jedes Jahr zum neuesten Gerät und je nach Thema und Kanal arbeiten sie bei der Video-Erstellung zusätzlich mit ein oder mehreren Profi-Kameras sowie einem Foto- und Videographer, der auch die professionelle Bearbeitung übernimmt).

Eine von zahlreichen Vorstellungen und Tests vom iPhone Xs Max bei YouTube


An den iPhones lockten mich neben den versprochenen sehr guten Bild- und Video-Erstellungsmöglichkeiten auch die Bearbeitungs-Apps, allen voran iMovie zur Videoaufbereitung direkt auf dem Smartphone. Bisher hatte ich auf dem Notebook mit dem Windows Movie Maker von Microsoft gearbeitet, der aber eingestellt worden war, und meine gekaufte Software war mir zu komplex und kompliziert für eine schnelle, simple Bearbeitung. (Nachtrag: Es gibt jetzt eine Video-App auf Windows-PCs, die angeblich den Movie Maker ersetzt.)

Ich entschied mich letztendlich für das Apple iPhone Xs Max mit 256 GB (512 GB wäre mir noch lieber gewesen, aber ein Gerät mit mehr Speicher hätten mein IAB+GWG-Budget, siehe oben 10 Überlegungen zum richtigen Smartphone Punkt 1, gesprenkt). Da ich mein Smartphone zuhause per Wifi nutze (Recherche, Social-Media-Beiträge posten) und da Filmen und Fotografieren im Garten oder sonst wo auch ohne Internet-Anbindung funktioniert, habe ich keinen Mobilfunkvertrag für das iPhone, allerdings habe ich für Notfälle einen Mobil-Hotspot mit einer günstigen Daten-Flatrate, den ich überall in eine Steckdose stecken kann (wahrscheinlich kann ich dessen Daten-SIM-Karte sogar direkt im iPhone nutzen. Das muss ich allerdings erst noch ausprobieren).

Anzeige

Wie immer, wenn man die Marke eines technischen Gerätes wechselt, muss man sich umstellen, und das kostet etwas Zeit und Geduld. In meinem Fall stieg ich von einem Nokia/Microsoft-Smartphone mit mobile Windows-Betriebssystem auf ein Apple-Smartphone mit dem Apple-eigenen Betriebssystem um. Das iPhone fand ich zu Anfang komplizierter als das Lumia, das ich nun seit Jahren gewohnt war und an dem ich manche Features und Apps schätzte, die es nicht identisch auf dem iPhone gab. Dafür ist das iPhone aber sicherer (obwohl ich Face-ID deaktiviert habe und lieber mit einem Passwort arbeite), es gibt mehr Auswahl bei den Apps, man kann mehr über die Einstellungen steuern, und für mich ist es besser lesbar.

Hier einige Bilder sowie ein Videoclip einer Hummel in Slow Motion, die ich ohne große Kenntnisse in Fotografie mit dem iPhone Xs Max für Blogposts und Social Media (Blogpost-Werbung, Selbstvermarktung) gemacht habe.













Details zum iPhone Xs Max

Das neue Smartphone iPhone Xs Max ist groß und wiegt daher mehr. Man sieht und spürt seine Wertigkeit.

Hier sind die Maße:
Breite: 77,4 mm
Höhe: 157,5 mm
Tiefe: 7,7 mm
Gewicht: 208 g

Ein paar technische Daten:
Super Retina HD Display
2688 x 1242 Pixel bei 458 ppi
Typisches Kontrastverhältnis: 1.000.000:1
3D Touch
Maximale typische Helligkeit: 625 cd/m²
12 Megapixel Dual‑Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv (hinten)
2x optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom
Porträtmodus mit fortschrittlichem Bokeh und Tiefen‑Kontrolle
Porträtlicht mit fünf Effekten (Natürlich, Studio, Kontur, Bühne, Bühne Mono)
Langsamer 4fach‑LED True Tone Synchronblitz
4K Videoaufnahme mit 24 fps, 30 fps oder 60 fps
1080p HD Videoaufnahme mit 30 fps oder 60 fps
720p HD Videoaufnahme mit 30 fps
7 Megapixel Kamera ("Selfie-Kamera")
Face ID
Apple Pay
Bluetooth 5.0
WLAN
GPS
Siri
iOS12 (inzwischen auf iOS14 geupgraded)

Die kompletten technischen Daten gibt es hier bei Apple

Zubehör im Lieferumfang:
EarPods mit Lightning Connector
Lightning auf USB Kabel (die USB-Seite gehört normalerweise in den USB Power Adapter, kann man aber auch für die Powerbank nehmen)
USB Power Adapter (Netzteil)

iPhone Xs Max versus Lumia 640

Das neue iPhone kann natürlich mehr und fast alles besser als mein veraltetes und nicht mehr vom Hersteller unterstütztes Lumia 640, denn es gibt viel mehr Apps und letztendlich kann ein Gerät nur zeigen, was es an Funktionen und Features drauf hat, wenn jemand die entsprechenden Apps/Software programmiert und pflegt.

Für mich persönlich sind es vor allem die Apps und die Kameras vorne und hinten, die mich vom iPhone Xs Max überzeugt haben, so dass ich es nicht mehr gegen ein schwächeres, aber preisgünstigeres eintauschen würde.

Was mich am iPhone allerdings stört, ist das Apple Kabelgedöhns, genauer, dass es nur eine und dazu auch noch eine proprietäre Schnittstelle hat: Das iPhone Xs Max hat nur einen Lightning-Anschluss, man braucht also für manches spezielle Kabel und/oder einen Adapter.

Mein persönliches Fazit und meine Empfehlung

Das iPhone Xs Max ist ein tolles Gerät. Wenn die Preise für beide Geräte gleich wären, würde ich jedem das iPhone Xs Max oder eine noch neuere Version des iPhones empfehlen (aktuell das Apple iPhone 12 Pro Max* - Werbelink zu Amazon). Aber der Preis von Apple Geräten ist nun mal hoch, so dass ich persönlich es nur bei beruflicher Nutzung (vor allem auch der integrierten Kameras) oder Apple-Fans mit ungedeckeltem Budget empfehlen würde. Ansonsten würde ich auch weitere Smartphone-Optionen checken, beispielsweise Geräte von Samsung mit dem Android-Betriebssystem. Zu denen kann ich allerdings keine eigenen Erfahrungen beitragen, sondern verweise auf Tests einschlägiger Fachzeitschriften und YouTube-Kanäle, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben.

Apropos: iPhone-Zubehör, das ich nützlich fand

Schutz vorne: Schutzfolie (Panzerglasfolie mit Positionierhilfe)
Schutz hinten: Schutzhülle (Silikon ultradünn, das recht große iPhone Xs Max passte damit auch noch in die Halterung meines alten Tripods, das sollte man aber vorher abmessen.)
Aufbewahrung und Schutz: Handyhülle mit Handschlaufe
Handykamera-Objektive-Kit (das ausgewählte Objektiv wird am Clip und dieser über der Kameraöffnung angebracht)
Tripod-Stativ, das man auch wie einen Selfie-Stick verwenden kann
Zusätzlicher Energiespeicher (externer Akku, Schnellladegerät): Powerbank (Lightning-Kabel nicht dabei)
Kabel und Adapter

Anzeige


PS: Ich nutze das Lumia allerdings bis heute auch noch - nicht nur, wenn das iPhone zum Laden an der Steckdose oder an der Powerbank hängt -, sondern für die Wettervorhersage, die Nachrichten-Überschriften und Börsenkurse. Auch YouTube und Twitter funktionieren noch einigermaßen auf dem Lumia - wenn es mal wieder "einfriert", nehme ich kurz den Akku raus und schon geht es wieder. Insofern waren beide Geräte ein guter Kauf - jedes zu seiner Zeit.



* Werbelink

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige


Donnerstag, 15. Oktober 2020

Rebranding am Beispiel der Marihuana-Industrie


Cannabis wird nicht nur in immer mehr Ländern zu medizinischen und anderen Zwecken erlaubt, es ist auch der "heiße Scheiß" an der Börse. (Bild: © WildOne / pixabay)

Die Zeit der Marihuana-Prohibition scheint zu Ende zu gehen. In einigen Ländern und US-Bundesstaaten ist man zu der Auffassung gelangt, dass die pauschale Kriminalisierung der Nutzer nichts gebracht hat außer viel Geld für die Drogenmafia, hohe Kosten für das Rechtssystem, soziale Ungerechtigkeit und Einschränkungen bei medizinischer Behandlung, für die Inhaltsstoffe von Medizinalhanf prädestiniert sein könnten. (Meinung, Artikel von 2015, Nachtrag am 16.10.2020)

Anzeige


Mit der Entkriminalisierung beziehungsweise Legalisierung – zumindest für den medizinischen Gebrauch - soll das Geld in Zukunft in die Haushalte der Länder oder Bundesstaaten und nicht in die Hände krimineller Organisationen gespült werden. Außerdem will man Produkte und Markt so besser kontrollieren und regulieren können. Auch in Deutschland sprechen sich immer mehr Politiker und Organisationen für eine Legalisierung unter bestimmten Regeln aus.

Die neue und weltweit stark wachsende legale Cannabis-Industrie besteht aus Produzenten, Ausstattern für Produktionsanlagen, Vermarktern, Verarbeitern, Anbietern von Hilfsmitteln für Konsumenten und verschiedene Arten von Dienstleistern – teilweise für medizinisches Marihuana, teilweise für „Freizeit-Marihuana“. Diese -> Cannabis-Unternehmen brauchen Geld für Investitionen - wie jedes junge expandierende Unternehmen.

Da es mit den Banken in den USA noch Schwierigkeiten gibt – die haben Angst, weil die Legalisierung in einzelnen US-Bundesstaaten zwar durch, aber durch den Bund nicht ebenfalls abgesegnet ist-, wollen die Cannabis-Unternehmen Private-Equity-Firmen, Fonds und Aktionäre als Investoren gewinnen. Also müssen sie dringend weg vom schmuddeligen bis kriminellen Image, das lange mit Marihuana einherging: Drogenrausch, Lethargie, Illegalität, Kriminalität, Drogenmafia.

Eine (neue) Unternehmenskommunikation muss her

 New York City Get Ready (International Cannabis Association, YouTube)


Die Selbstdarstellung der Cannabis-Industrie im Web und im richtigen Leben signalisiert daher jetzt das Gegenteil vom alten Image, nämlich Seriosität und Professionalität. Die Webseiten der Unternehmen sind modern und übersichtlich gestaltet – irgendwo zwischen Apotheken-, Best-Ager-, Biotechnologie- und landwirtschaftlicher Werbung.

Die Mitarbeiter der Unternehmen tragen Business-Outfits und nicht etwa Kapuzenpullover oder Gesundheitslatschen. Die auf das Cannabis-Geschäft spezialisierte Private-Equity-Firma Privateer Holdings, in die auch der Founders Fund des berühmten Investor Peter Thiel investiert hat, hat 200 Mitarbeiter so genannter Blue-Chip-Unternehmen wie Microsoft, T-Mobile, Starbucks und Amazon gewinnen können. Auch dies ein Zeichen dafür, wie ernst man das Geschäft mit dem Cannabis nimmt und dass man dafür seriös und professionell wahrgenommen werden will. Worte wie Gras, Ganja, Dope würden diese Leute nicht benutzen – zu sehr sind sie mit dem alten Image verwoben. Cannabis – der botanische Name –, sachlich und neutral, ist der einzige Begriff, der ihnen über die Lippen kommt.

Die Marihuana-Business-Konferenzen und –Ausstellungen beispielsweise in Chicago oder New York unterscheiden sich denn auch nicht von anderen Business-Messen und -Konferenzen: Geschäftsmäßig gekleidete Menschen besuchen Vorträge, begutachten die Ausstellungen, diskutieren und tauschen ihre Visitenkarten aus. Lediglich die Austauschbereitwilligkeit mit der Konkurrenz scheint größer – was man aber in neuen Industrien oft beobachten kann.

Die Cannabis-Industrie ist zwar nicht neu, aber wird nun ans Licht geholt – was bessere Forschungs- und Züchtungsarbeit ermöglichen wird. Außerdem versprechen sich viele der amerikanischen Unternehmer vom Ende der Cannabis-Prohibition einen positiven Einfluss auf die soziale Gerechtigkeit in ihrem Land, was ihre Arbeit und die Arbeit miteinander beflügelt: Seit 1965 wurden 20 Millionen Amerikaner wegen Marihuana-Besitzes festgenommen, die Wahrscheinlichkeit für eine Anklage war aber bei Afroamerikanern vier Mal so hoch wie bei Weißen.

Nachtrag 2020: Interview mit Axel Bernabe, der für Andrew Cuomo (Gouverneur des Staates New York/USA) den Aufbau einer Hanfindustrie evaluiert/vorbereitet, über die Regulierung von Hanfprodukten (CBD-Produkte ohne THC), die mögliche Cannabis-Legalisierung (Recreational Marihuana mit THC), die Zusammenarbeit mit anderen Staaten der USA etc. (YouTube-Kanal Under the Canopy)


Disclaimer: Ich übernehme keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen, da sich die Verhältnisse ständig ändern. Das Thema Hanfprodukte/Cannabis oder genannte Unternehmen sind nicht als Investitionsempfehlung meinerseits zu verstehen. Die extrem schwankenden Aktienkure von Cannabis-Unternhemen zeigen, dass die Chancen mit sehr hohen Risiken verbunden sind. Für Ihre Investitionen sind alleine Sie verantwortlich.

Weitere Informationen

Anzeige


Freitag, 24. April 2020

Mittagessen im Homeoffice: Schnellgerichte und andere Tricks

Im Homeoffice eines Freiberuflers, Selbstständigen oder Angestellten ist die Zeit genauso knapp wie im Büro eines größeren Unternehmens. Doch in Unternehmen gibt es oft Kantinen oder andere Lösungen für das Mittagessen. Wie stellt man es als Homeoffice-ArbeiterIn an, auch bei Zeitdruck ein gutes Essen für sich (und möglicherweise für eine ganze Familie) auf den Tisch zu bringen?(aktualisiert 2020 angesichts der Corona-Pandemie, während der viele isoliert in Quarantäne sind und/oder im Homeoffice arbeiten).

Thymian-Käsesoße mit Pellkartoffeln
Löwenzahn-Bratkartoffeln mit Speck
Teriyaki-Chinakohl mit Pilzen, Paprika, Chili und Reis

Hier Kunden- und Lieferantenanfragen beantworten, da Aufträge erfüllen, neue Projekte entwickeln und sich außerdem nebenbei fachlich auf dem Laufenden halten, die Buchführungspflichten und die Finanzamtswünsche erfüllen - der Arbeitsdruck ist oft groß. Als Homeoffice-Arbeiter - sei es freiberuflich, selbstständig oder angestellt – hat man genauso wenig oder weniger Zeit für die Mittagspause wie Kollegen in der Firma, die oft den Vorteil einer Kantine in der Nähe genießen. Wie stellt man es also an, ein gutes, gesundes und sättigendes Essen auf den Tisch zu bekommen, ohne zu viel Zeit für die Zubereitung zu investieren?

Anzeige


Immer nur einen Bringdienst zu nutzen, ist auf Dauer zu einseitig und außerdem schlecht für Gesundheit und Geldbeutel. Und Miracoli-Nudel- und andere Fertig- und Halbfertig-Gerichte hängen einem nach einer Weile auch zum Halse heraus. Wer selbst einkauft oder (während Korona-Quarantäne) vom Lebensmittelhändler liefern lässt und zubereitet, weiß außerdem, was genau er da auf den Tisch bringt, und hat die Kontrolle über die Zutatenqualität.

Mein Trick für die schnelle gute Küche im Homeoffice: Ich habe mir eine Liste mit Lieblingsgerichten gemacht und achte darauf, dass ich die Zutaten für mehrere der Gerichte zu Hause habe. Um die Zeit für das Einkaufen zu sparen, lasse ich mir die meisten Lebensmittel und Getränke übrigens liefern.

In Fertigteig (Strudelteig, Blätterteig, Pizza-/Hefeteig) lässt sich Leckeres unterbringen: (vorgebratene) Gemüse wie beispielsweise Spinat oder Chicoree, wahlweise pur oder mit Eirahmmasse, Schinken und/oder Käse, aber auch (vorgedünstetes) Obst wie Äpfel, Rosinen und vieles andere. Im Bild: Blätterteig nur mit Schafskäse gefüllt, im Kleinbackofen gebacken - Arbeitsaufwand wenige Minuten. Dazu passt Salat.
Endiviensalat mit Speck

Die Lieblinge aus meiner Schnellgerichte-Liste:
  • Tex-Mex-Spiegeleier mit Baguette-Brot
  • Löwenzahn-Bratkartoffeln mit Speck
  • Thymian-Käsesoße mit Pellkartoffeln oder Nudeln
  • Bohnen-Champignons-Gemüse mit Fettucine
  • Schnelle Spaghetti mit Gemüse-Tomatensoße
  • Spargel mit Thymian-Käsesoße und Pellkartoffeln
  • Grünen Spargel (oder Zucchinischeiben) in Olivenöl braten, blättrig geschnittenen Knoblauch dazu geben und etwas anschwitzen lassen, gekochte Pasta/Spaghetti/Tagliatelle (vom Vortag) dazu und mit Parmesan bestreuen.
  • Bohnen-Tomatengemüse mit Dill und Schafskäse auf Brotstücken
  • Chili sin Carne soll zwar lange kochen, aber macht wenig Arbeit und kann am Vortag vorgekocht werden.
  • Weißkraut-Eintopf mit Möhren und Wurst kocht zwar lange, aber macht wenig Arbeit und kann auch am Vortag vorgekocht werden.
    Anzeige

  • Feldsalat mit gebratenen Pilzen
  • Endiviensalat mit Speck
  • Tagliatelle mit Paprika, Chili, Schafskäse (und optional mit weiteren Gemüsen oder Lachs)
  • Teriyaki-Chinakohl mit Pilzen, Paprika, Chili und Reis
  • Spinatrisotto mit Schafskäse
  • Weizentortillas wie Pizza belegen und wrappen
  • Weizentortillas wie Elsässer Flammkuchen belegen und wrappen
  • Weizentortillas in der Pfanne anwärmen und mit gemischtem Salat (inkl. Avocado-Stücke) füllen, Zitrone-Olivenöl-Vinaigrette drüber träufeln und wrappen
  • Gnocchi mit gebratenem Gemüse (Zwiebeln plus Zucchinischeiben oder Chinakohl in Streifen) und Gorgonzola-Soße. Während die Gnocchi kochen, Zwiebeln und Gemüse anbraten, Gorgonzola darüber scmelzen lassen, mit Magermilch ablöschen, umrühren, Gnocchi dazu.
  • Tex-Mex-Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln (eventuell vom Vortag) mit Zwiebeln, Tomaten, Tabasco und Spiegelei
  • Omelett mit Schafskäse, dazu Reis oder Weißbrot und gebratene Zucchinischeiben
  • Rahmspinat (aus dem Eisfach oder dem Gefrierschrank) mit Pellkartoffeln und Spiegelei
  • Gebratener oder Gebackener Fisch (-Stäbchen) mit Kartoffelsalat aus vom Vortag übrigen Kartoffeln (oder mit Steakhouse-Fritten aus dem Tiefkühlfach, im Backofen gebacken) und dazu Kräuterquark/Kräuter-Sour-Cream oder Remouladensoße
  • Wok-Gemüse-(Hackfleisch-)Pilzmischung mit Sojasoße abgelöscht, Mungbohnenkeimlinge einmischen, dazu Reis
  • Gekochte Spaghetti mit Kirschtomaten, Knoblauch, Krabben, Petersilie kurz in der Pfanne anbraten, Streukäse drüberstreuen und einschmelzen lassen
  • Pfannkuchen süß (mit Zucker oder Marmelade)
  • Pfannkuchen süß amerikanisch (für die Zubereitung nehme ich statt Milch Magerjoghurt und etwas Backpulver, servieren und genießen mit Ahornsirup)
  • Blätterteig (fertig aus der Frischetheke) mit Schafskäse und/oder kurz mit Zwiebeln angeschwitztem Spinat oder anderem füllen und im Backofen backen. Dazu Salat.
  • Pfannkuchen pikant (mit gebratenen Zwiebeln und Pilzen oder mit Rahmspinat)
  • Geröstetes oder getoastetes Graubrot mit Tomatenmark bestreichen und mit Käse überbacken (im Kleinbackofen überbacken oder in der Mikrowelle kurz erhitzen, bis der Käse schmilzt). Etwas Oregano drüber streuen.
  • Überbackener Toast (Toast, (Schinken), Tomaten oder Ananas, Käse)
  • Thai-Curry z. B. mit Porree, Paprika, Zucchini und/oder Aubergine, Bambussprossen-Scheiben, Chili, Krabben, Currypaste und Kokosmilch, dazu Duftreis – das Gemüse kann man morgens schon schnippeln, zubereitet ist es in wenigen Minuten.
  • Tomaten mit Mozzarella, Basilikum, Olivenöl - dazu Baguette(-Brötchen)
  • Little-Lunch-Suppe (Biosuppe aus dem Glas) - eventuell mit angebratenem Gemüse pimpen, dazu Reis, Nudeln oder angebratene Weißbrotwürfel; italienische Variationen mit Nudeln zusätzlich mit Käse überbacken
Für die Zwischenmahlzeiten versuche ich genügend Gesundes wie Obst, Buttermilch, Smoothies, alkoholfreie Cocktails, Milk-Shakes, Radieschen, aber auch ein paar Sünden wie Erdnusslocken, Nüsse, (Bio-)Pudding, getrocknete Mangos, Datteln und Süßigkeiten vorrätig zu haben.

Anzeige


Welche Vorschläge Lösungen, schnellen Rezepte und sonstigen Tipps habt ihr/haben Sie?
Einladung zur Blogparade - teilnehmen kann man mit einem ernsthaften oder witzigen Text-, Bild-, Cartoon-, Podcast- oder Video-Beitrag.

Blogparade – Bedingungen Die Blogparade lief ursprünglich bis zum 1.7.2015, ich nehme aber gerne Nachzügler. Alle sind herzlich eingeladen, sich an der Blogparade zu beteiligen – mitzubloggen und/oder unten zu kommentieren: Welche schnellen Rezepte und Tricks habt ihr/haben Sie?

Wer sich dem Thema "Mittagessen im Homeoffice" anders als mit einem "normalen" Blogartikel in Ratgeber-Art nähern möchte, beispielsweise mit einem witzigen Artikel, einem Cartoon, Bild, Podcast, Videocast oder auf andere Weise, ist genauso willkommen!
Wer mit einem Blogartikel, Video oder anderen Veröffentlichung mit einer URL an dieser Blogparade teilnehmen möchte, muss in seinem Blogpost/Beschreibungstext auf diesen Blog Bezug nehmen und einen Link auf diesen Blog setzen. Sobald dies geschehen ist, bitte einen Kommentar unter diesen Blogartikel setzen mit Titel und Link zum Blogartikel/Veröffentlichung, damit ich Bescheid weiß.

Jeden teilnehmenden Blogartikel/Veröffentlichung werde ich dann hier im Blogartikel zeitnah mit Titel und Dofollow-Link aufführen. Ich bin sehr gespannt auf eure/Ihre Meinungen und Erfahrungen.

Gemeldete Blogbeiträge:
Ich freue mich auf eure/Ihre Tricks und Ideen!


Blogbeiträge, die mir aufgefallen sind:
Anzeige


Montag, 23. März 2020

Journalismus für Dummies (Buchvorstellung)

journalismus-dummies-vgwortBuchvorstellung und Meinung zu "Journalismus für Dummies" von Henriette Löwisch, erschienen im Wiley Verlag. (aktualisiert)

Fachbücher behandle ich normalerweise wie Magazine: Ich blättere sie durch auf der Suche nach für mich neuen Informationen und Aspekten, die ich mir dann abschnitts- oder kapitelweise einverleibe. "Journalismus für Dummies"* von Henriette Löwisch (Wiley Verlag) war anders: Ich fing vorne bei der "Schummelseite" (noch vor der Einführung) an und konnte nicht mehr aufhören zu lesen, bis ich alle Kapitel durch hatte - und zwar Wort für Wort.

Das lag nicht nur an meinem besonderen Interesse am Thema Journalismus, sondern daran, dass das Buch "Journalismus für Dummies" voll ist mit spannenden Geschichten aus dem journalistischen Alltag und dass es den Leser die Abläufe in einer Redaktion miterleben lässt. Immer wieder werden einschneidende Ereignisse der jüngeren Geschichte aus dem Blickwinkel des Journalisten gezeigt und es wird deutlich, wie wichtig guter Journalismus für die Gesellschaft ist und welche Verantwortung ein Journalist ihr gegenüber hat.

Anzeige

Doch natürlich geht es bei "Journalismus für Dummies" auch um das Handwerkszeug - um das Schreiben, genauer: um Ideen, Recherche, Nachrichten und Geschichten sowie um die Darstellungsformen - und um Macht, Ohnmacht und Versagen der Presse (übrigens sehr interessant die Analyse, wie es trotz/wegen der vierten Gewalt im Staat - dem Journalismus - zum Irakkrieg kommen konnte, im hinteren Teil), und auch um die Licht- und Schattenseiten dieses Berufes und der Wege, die dort hinführen.

Journalismus für Dummies:
Die wichtigsten Themen im Überblick

  • Wozu Journalismus gut ist 
  • Das ist guter Journalismus 
  • Das ist schlechter Journalismus 
  • Was Journalisten nicht dürfen 
  • Wo die Nachricht herkommt 
  • Was die Nachricht wert ist 
  • Recherche 
  • Nachrichten schreiben 
  • Wie die besten Storys entstehen 
  • Geschichten und ihre Genres 
  • Wie wird eine Geschichte erzählt 
  • Geschäfte mit Geschichten 
  • Kommentare und Kampagnen 
  • Druck und Gegendruck 
  • Gefragte Eigenschaften des Journalisten 
  • Journalist werden 
  • Als Journalist arbeiten 

Journalismus für Dummies:
Die Autorin

Henriette Löwisch ist eine Journalistin mit klassischer Laufbahn: Von der Badischen Zeitung über die Journalistenschule in München und einem Journalistik-Studium in Deutschland und den USA führte ihr Weg sie zu einer Nachrichtenagentur, bei der sie zunächst als Auslandskorrespondentin die (Nachrichten-) Welt kennenlernte und später als Chefredakteurin die Berichterstattung der Agentur verantwortete - bis sie zurück an die Uni/Schule ging: als Gastprofessorin und Seminardozentin. Mitgewirkt an dem umfassenden Ratgeber hat auch ihr Bruder Georg Löwisch, der selbst Reporter und Dozent ist und von dem sie sagt, er hätte es ebenso gut selbst schreiben können.

Journalismus für Dummies:
Ein Ratgeber, der mein Herz klopfen machte

Die Autorin versteht es, das Besondere dieses Berufes bewusst zu machen: die ethischen Fragen, denen sich ein Journalist stellen muss; die Verantwortung des Journalisten, Dinge beim Namen zu nennen; der Mut zum Standpunkt, der nötig ist, um die Verpflichtung dem Leser und der Gesellschaft gegenüber wahrzunehmen - unter anderem, um "die Mächtigen" in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu kontrollieren. Beim Lesen war ich hin- und hergerissen zwischen Begeisterung und Ehrfurcht.

Auch wenn es ungerecht ist: Ein Buch wird vom Leser unter anderem an dem gemessen, was er erwartet hat. Wenn der Titel falsche Erwartungen weckt, ist die Gefahr groß, dass der Leser enttäuscht wird und das Buch schlecht bewertet. "Journalismus für Dummies" hat meine persönlichen Erwartungen übertroffen: Es bietet Praktisches zum journalistischen Schreiben, Einblicke in den Beruf, Amüsantes und viele Denkanregungen. Aber vor allem entfacht es das Feuer für einen guten Journalismus.

Ob ein Buch vom Leser geschätzt wird, hängt sicherlich auch davon ab, wie empfänglich der Leser oder die Leserin für die Botschaft ist. Bei mir ist die Botschaft angekommen. Das Buch erhält auf jeden Fall einen dauerhaften Platz bei mir im Regal und wird mich bei meiner weiteren Arbeit sicherlich unterstützen. Mein einziger Verbesserungsvorschlag: Jeweils eine Übersicht zur Geschichte des Journalismus, der Reichweite der Verlage und der Bedeutung der Medien zu haben, wäre schön - diese Informationen sind zwar alle im Text enthalten, aber mit einer Tabelle oder Grafik wären sie leichter erfassbar.

Journalismus für Dummies - mit Werbelink amazon.de
Journalismus für Dummies:
Mein Fazit: 5 Sterne ***** (5 von 5)

"Journalismus für Dummies" von Henriette Löwisch (und Bruder) ist ein tolles Buch für Journalismus-Interessierte, Journalismus-Einsteiger und Blogger.

Hinweis:
Die Rezension bezieht sich auf die 1. Auflage von 2009, doch 2011 ist "Journalismus für Dummies" in der 2. Auflage erschienen, die meiner Meinung nach auch heute noch "relevant" ist.

Journalismus für Dummies*
Henriette Löwisch
Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA
352 Seiten
2. Auflage
ISBN 978-3527707461
Bestellen bei Amazon (Werbepartnerlink)


* Link zu Amazon (Werbepartner)

Anzeige

Montag, 17. Februar 2020

Englischkenntnisse öffnen Türen

Wenn ich überlege, was auf mein Leben seit Jahrzehnten einen gravierenden positiven Einfluss hat, dann fallen mir sofort meine Englischkenntnisse ein. Dank meiner Englischkenntnisse konnte ich die Welt bereisen, dabei Kontakte mit Menschen von überall her knüpfen, einen Job als technische Redakteurin im englischsprachigen IT-Umfeld finden, an Online-Vorlesungen und -Kursen amerikanischer Eliteuniversitäten teilnehmen, mich bei YouTube, Twitter und in sonstigen sozialen Netzen informieren und mit anderen aus aller Welt diskutieren. 


Englischkenntnisse öffnen Türen

Mein Schulenglisch war nicht besonders, und wenn ich als Zehn- oder Elfjährige im Urlaub mit meinen Eltern mal Englisch sprechen sollte, dann war mir mein unbeholfenes Gestottere peinlich. Andererseits hatte ich durch die Ferien im Ausland mitbekommen, wie sehr es die Einheimischen freut, wenn man als Fremder wenigstens die normalen Höflichkeiten in ihrer Sprache austauschen kann.

Ich hatte das Glück, dass mich meine Eltern mit 12 Jahren in einen Sprachurlaub in eine Familie nach Großbritannien schickten, damit ich meine Englischkenntnisse verbessern konnte. Dort gewöhnte ich mich ein wenig daran, mich im Alltag in einer Sprache auszudrücken, die ich noch nicht sehr gut beherrschte. Doch es dauerte noch ein paar Jahre, bis ich aus mir heraus unbedingt besser Englisch können wollte: als etwas ältere Teenagerin, die unbedingt die Welt bereisen und sich dabei "total cool" mit anderen in einer Fremdsprache, in dem Fall in Englisch, austauschen können wollte.

Um meine Englischkenntnisse zu erweitern, begann ich Bücher in Englisch zu lesen - und zwar alles, was ich in die Finger bekam, von "Ivanhoe" (viel zu schwer), über "Cannery Row" bis "Catcher in the Rye". Und tatsächlich wurde meine Vision bald wahr: Als Studentin reiste ich in den Semesterferien quer durch Europa und lernte Menschen aus aller Welt kennen. Ich konnte mich mit den meisten von ihnen inzwischen recht flüssig in Englisch verständigen, und das fühlte sich einfach toll an.

Auch nach meinem Studium arbeitete ich weiter an meinen Englischkenntnissen. Ich paukte auf dem Weg zur Arbeit englische Vokabeln und Grammatik, ich bereiste in Urlauben und während eines Sabbaticals die USA – und lernte das Land, wo Flipper, Lassie, King Kong und die Western meiner Kindheit gedreht worden waren, kennen. Und dank meiner Englischkenntnisse konnte ich mich mit Reisenden aus Großbritannien, Neuseeland und Australien zusammentun und mich natürlich überall mit den Amerikanern sehr gut verständigen.

Ist ja schön für sie, werden Sie sich vielleicht denken, dass sich die Englischkenntnisse so positiv auf das Reisen ausgewirkt haben, aber hat das Englischlernen auch beruflich etwas gebracht?

Ja, hat es.

Denn als ich aus Begeisterung für Computer und Internet mehr von dieser digitalen Welt mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten wissen wollte, halfen mir meine Englischkenntnisse dabei, mich in Computer- und Internetthemen einzuarbeiten, das amerikanische Internet, das schon wesentlich mehr Inhalte bot, zu erforschen, und einen tollen Job als Technische Fachredakteurin in der IT- bzw. TK-Welt zu finden (IT steht für Informationstechnologie, TK für Telekommunikation). Englisch ist dort die Sprache der internationalen Meetings, Englisch sind die Dokumente der Entwickler und des Produkt-Managements, auf deren Basis man die Manuale und Online-Hilfen inhaltlich entwickelt, und auch die Nutzeroberflächen der in einer Technischen Redaktion genutzten Software sowie auch die Nutzeroberflächen der Software, die man beschreibt, sind in Englisch bzw. in technischem Englisch. Und natürlich werden die Handbücher und Online-Hilfen für internationale Kunden auch in Englisch geschrieben. Es ist ein tolles Zusammenarbeiten mit Menschen aus aller Welt.

Meine Englischkenntnisse helfen mir auch nach wie vor bei meiner beruflichen Weiterbildung: Nur dank meiner Englischkenntnisse war ich in der Lage nebenberuflich an ausländischen Universitäten zu studieren: Ich belegte in den letzten Jahren einen Informatik-Semesterkurs an der Harvard University Extension School als Online-Teilnehmerin, ich besuchte zahlreiche kostenlose Massive Open Online Courses (MOOCs) zu IT- und Bildungsthemen, die in Englisch unterrichtet werden, und zwar von der Stanford-Universität, Udacity.com, Duke University (bei Coursera.org) und anderen. In Kürze beginnt mein nächster nebenberuflicher Informatikkurs, angeboten vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) im Rahmen des EdX-Programmes.

Anzeige





Vielleicht hört sich das für manch einen nach Mühe und Schweiß an, aber für mich ist das ungeheuer aufregend und ich empfinde diese Möglichkeiten als unendlich große Bereicherung meines Lebens. Tatsächlich überlege ich, noch einen Schritt weiterzugehen und das Tor zu einer weiteren Welt aufzustoßen: Indem ich als nächstes Chinesisch lerne!