Posts mit dem Label Google Plus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Google Plus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 13. September 2017

Google hat die Zähleranzeige neben der G+1-Schaltfläche entfernt

Meine auf Webseiten und unter Blogbeiträgen eingebauten G+1-Schaltflächen zeigen seit einiger Zeit die Zahl der „Plusser“ beziehungsweise „Teiler“ nicht mehr an – oder verdenglished: Neben den Google+1 Buttons werden keine Share Counts (+1 Counts) mehr eingeblendet. Als ich dem nachging, fand ich heraus, dass es anderen Seitenbetreibern und Bloggern auch so geht wie mir, und erfuhr „It’s a feature, not a bug“ – das macht Google mit Absicht!

Als Webseitenprogrammierer oder Publisher kann man programmieren bzw. in Plugins konfigurieren, ob die Zahl der Nutzer, die auf einer Webseite die G+- bzw. G+1-Schaltfläche betätigt und die Seite damit auf Googleplus (Google+, G+) geteilt haben, neben dem G+-Button angezeigt werden soll oder nicht. Definiert wird das über das Attribut data-annotation, für das es vier Werteoptionen für das Attribut gibt:
  • none
    Es wird nichts neben der G+-Schaltfläche angezeigt 
  • inline
    Die Zahl der Nutzer wird neben der G+-Schaltfläche angezeigt. 
  • bubble
    Die Zahl der Nutzer wird als Grafik neben der G+-Schaltfläche angezeigt. 
  • vertical-bubble
    Die Zahl der Nutzer wird als Grafik oberhalb der G+-Schaltfläche angezeigt. 

Google lässt die Zähleranzeige neben der G+-Schaltfläche weg

Aber egal, was man vorgegeben hat, plötzlich wird die Zahl der Nutzer, die die Seite geteilt und sie damit positiv oder in irgendeiner Weise als relevant bewertet haben, nirgendwo mehr eingeblendet –auch nicht in meinem Wordpress-Blogs und auch nicht in Blogs, die ich bei Google selbst als Subdomain von blogpost.com (Blogger) veröffentlicht habe, bei beiden habe ich Social-Sharing-Plugins eingebaut, die bisher den G+1-Zähler anzeigten.

Google will das Nutzererlebnis beim Teilen auf Google+ verbessern

John Nack, Produktmanager bei Google, schreibt dazu bei Googleplus, dass Google das Laden der Schaltfläche und das Teilen schneller und effizienter machen wolle. Auf das Ranking in der Google-Suche und auf die Größe und Darstellung der Schaltfläche wirke sich das neue „Sharing-Nutzererlebnis“ nicht aus. Die Änderung betrifft nur die G+- bzw. G+1-Schaltfläche außerhalb von Googleplus. Wer wissen wolle, was er über die Jahre alles geplust („geplusst“, +1’d) hat, könne sich das als Liste mit Google Takeout herunterladen.

Der G+1 Share Count wird fehlen

Wie oft ein Beitrag geteilt wird, sagt etwas über die Relevanz aus. Die Empfehlung von John Nack, Google Takeout zu nutzen, hilft leider Publishern und Bloggern wie mir nicht weiter, die gerne wissen möchten, wie ihre Inhalte bei den Besuchern ankommen, oder die ihren Auftraggebern und Werbekunden zeigen möchten, wie beliebt ihre Beiträge sind (Social Proof). Der Share-Count hilft vielleicht nicht bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO), aber dem Texter, Blogger, Journalisten und anderen doch dabei, die Relevanz der Beiträge für die Leser bzw. Seitenbesucher zu verbessern und dies für die Weitreichenverbesserung, Akquise und/oder Monetarisierung (Native Advertising etc.) zu nutzen. Auch manche Plugin-Entwickler sind von dieser Änderung negativ betroffen.

Übrigens, spekulieren manche Social-Media-Beobachter, das Entfernen der G+1-Zähler zeige, dass Google+ eingestampft werden soll – der Anfang vom Ende sozusagen. Andere widersprechen dem, halten es eher für möglich, dass die G+1-Zähler zu niedrig und bedeutungslos neben den Zahlen von anderen Social Networks wie Facebook oder Pinterest wirkten und deshalb verschwinden mussten. Einige Googleplus-Beobachter erwarten, dass diese Änderung das Interesse von Bloggern, Publishern, Marketing-Agenturen und anderen an Googleplus schmälern wird, was auf längere Sicht Googleplus schaden würde.

#SaveOurShareCounts 

Einige von der Änderung negativ Betroffene wie WarfarePlugins versuchen derzeit, mit Google zu verhandeln. Sie möchten die Share Counts zurückbekommen, Gleichgesinnte können sich unter dem Hashtag #SaveOurShareCounts anschließen.

Hat jemand andere Beobachtungen gemacht oder weiß schon mehr?

Weitere Informationen

 Das könnte Sie auch interessieren:

Sie suchen Werbeplatz in diesem Blog oder eine Technische Redakteurin/Autorin/Texterin zu Software-, Informatik- oder Internetthemen für Ihre Website, ein Buchprojekt, ein Kundenmagazin o. Ä.? Schreiben Sie mir!

Samstag, 17. Juni 2017

Letzte Blogartikel, Foren- und Social-Media-Beiträge als Linklisten in eine Website einbinden

Damit die Einstiegseite einer Website nicht immer gleich aussieht und gleiche Inhalte zeigt, lassen sich die neuesten Beiträge aus Blogs, Foren und/oder Social-Media-Seiten als automatisch aktuelle Linklisten einbinden. Man kann auf die Art auch eine Nachrichtenseite ((Social) Media Newsroom) basteln, auf der man alle neuen Veröffentlichungen der verschiedenen Kommunikationskanäle wie Blogs, Foren, Twitter-Accounts sowie von Social-Media-Seiten aufführt. Von diesem Nachrichtenüberblick oder einer speziellen Nachrichtenseite profitieren nicht nur Kunden, Geschäftspartner oder andere Seitenbesucher, sondern auch man selbst beziehungsweise die Mitarbeiter sehen auf einen Blick, was alles in letzter Zeit online publiziert wurde. In diesem Blogbeitrag wird beschrieben, wie man mithilfe von FeedBurner automatisch eine Liste der letzten Blogbeiträge erstellen und einbinden kann.

Wie man die letzten Tweets mithilfe eines Twitter-Widgets als Twitterbox auf einer Webseite einbindet, wird bei Twitter auf Website einbinden erläutert. Für Foren von Forum-Romanum sowie für Facebook-Seiten gibt es ebenfalls einfache Lösungen. Mit Hilfe eines Werkzeuges kann man auch den eigenen Unternehmensblog oder Themenblog auslesen und eine Liste aus verlinkten Überschriften mit dem jeweiligen Textanfang automatisch generieren und auf einer beliebigen Website einbauen, ohne dass man selbst anspruchsvoll programmieren können muss. Wie beim Twitter-Widget muss man nur ein bisschen Code in den Quelltext der Webseite, auf der die Liste eingespielt werden soll, einfügen.

Ein Schnipsel Code bewirkt, dass immer die letzten Beiträge meines Blogs im gelb markierten Bereich auf der Portalseite von tinto.de aufgeführt werden.
Das Werkzeug meiner Wahl, mit dessen Hilfe ein Feed "gebrannt" und auch der Code zum Publizieren – in diesem Fall ist es JavaScript - generiert wird, ist der FeedBurner von Google, der einen Dienst namens BuzzBoost enthält. Der Haken: Offiziell hat Google die Programmierschnittstelle (Application Access Interface, API) seines kostenlosen FeedBurners schon 2012 eingestellt, bietet keinen Support mehr und unterstützt auch nicht mehr Adsense for Feeds, aber in der Praxis funktioniert der FeedBurner bei mir für die unten beschriebene Einbindungsfunktion bis heute einwandfrei. Ich habe ihn für Wordpress-, Blogger-, Tumblr-Blogs sowie für Googleplus-Seiten im Einsatz. Die Anwendung ist einfach und ein Social Media Newsroom ist damit schnell erstellt (Beispiel Social Media Newsroom von evaschumann.biz). Es gibt zwar keinerlei Angaben, wie lange Google den Service noch laufen lässt, aber das Problem, dass ein Dienst aus dem Internet verschwinden kann, hat man immer. Notfalls muss man auf Alternativen zum FeedBurner ausweichen – die sind teilweise kostenpflichtig, oft aber auch mit neuen Funktionen ausgestattet, – oder selbst programmieren.

Anzeige


Alternativen zum Google FeedBurner 

Was ist ein Widget?
Ein Widget ist ein Dienst, der auf einem Bildschirm, also einer grafischen Oberfläche, angezeigt wird. Ein Widget ist im Gegensatz zur App kein selbstständiges Programm, sondern ist in eine Umgebung eingebunden. Web-Widgets, wie das Twitter-Widget, kann man in den Quellcode einer Webseite einfügen – an der Stelle wird dann der Dienst, in dem Fall die Twitterbox mit den letzten Tweets, angezeigt.

So sieht beispielsweise der Twitterbox-Widget-Code für meinen Account eva4tinto aus:
<a class="twitter-timeline" href="https://twitter.com/eva4tinto" data-widget-id="344824960914690048">Tweets von @eva4tinto</a> <script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+"://platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script>

Den musste ich aber nicht selbst programmieren, sondern konnte ihn mit Twitter in wenigen Minuten generieren und konfigurieren. -> Zur Anleitung Twitter auf Website einbinden


Was ist FeedBurner?
Ein Feed ist ein Nachrichtenstrom in einem Format, das mit dem passenden Feedreader dargestellt und gelesen werden kann. Manche Feedreader sind im Browser integriert, andere wie Feedly sind eigenständige Programme oder Apps.

Ein Feedburner ist ein Dienst, mit dem ein optimierter Feed erstellt wird. Außerdem lassen sich mit ihm Statistiken abrufen und analysieren, die Feed-Abonnenten verwalten, Feeds per E-Mail verschicken und vieles mehr.

FeedBurner ist ein Google Dienst, mit dem man einen Web-Feed optimieren („brennen“) und unter anderem über das Einbinden woanders bekannt machen kann. Im Grunde wird der Feed in eine Webseite eingebaut. Wie oben erwähnt hat Google allerdings die API, den Support und Adsense for Feed 2012 offiziell eingestellt, doch der FeedBurner und die alten Hilfen sind alle noch online.

Hinweis:
Manche Blogs werden öfter über einen Feedreader gelesen als direkt im Blog. Wer von Werbeeinnahmen seiner Anzeigen im Blog abhängig ist, sollte sich überlegen, ob er/sie den ganzen Feed für Feedreader freigibt oder nur Überschrift und erste Sätze mit Link zum vollständigen Originalartikel.

Anleitung, wie man Blogartikel-, Foren- und Social-Media-Beiträge als Linklisten in eine Website einbindet

Die Vorgehensweise hat mehrere Etappen, die wiederum jeweils aus mehreren Schritten bestehen. Dies sind die Etappen:
  • Zuerst wird der Feed mit FeedBurner „gebrannt“ und die Veröffentlichung vorbereitet. 
  • Dann wird optional „gebrandet“ (der öffentliche Link zum Feed gehört dann zur eigenen Domain und nicht zum FeedBurner). 
  • Schließlich wird der Code eingebaut.  

Etappe 1: Den Feed mit FeedBurner brennen

Voraussetzung für die Nutzung des FeedBurners ist ein Google-Konto.
  1. Gehen Sie zu http://feedburner.google.com und melden Sie sich mit Ihren Google-Daten an. Wer noch kein Google-Konto hat, klickt auf Weitere Optionen -> Konto erstellen und erstellt ein Konto.
  2. Nach dem Einloggen landet man auf der Seite My Feeds. Um einen Feed zu brennen, gibt man die URL des Feeds in das Feld unter Burn a feed right this instant. ein und klickt auf Next.

    Bei Tumblr lautet die Feed-URL beispielsweise http://evaschumann.tumblr.com/rss,
    bei Blogger-Blogs beispielsweise: http://beste-geldanlage.blogspot.com/feeds/posts/default oder http://text-und-kommunikation.blogspot.com/feeds/posts/default,
    bei meinem Wordpress-Blog (tinto bloggt) beispielweise http://www.tinto.de/tipps/feed/
    bei meiner Googleplus-Seite tinto – Tipps und Themen ist die URL http://gplus-to-rss.appspot.com/rss/116952844595275855722 (Ersetzen Sie einfach meine ID durch Ihre eigene.)

    Das Fenster Welcome! Let us burn a feed for you. wird geöffnet. 
  3. Übernehmen Sie die Vorschläge für den Feed Title und die Feed Address oder ändern Sie sie. Klicken Sie Next.
    Das Fenster Congrats! Your … wird geöffnet.
    Klicken Sie Skip directly to feed management.
    Das Feed-Fenster öffnet sich. 
  4. Klicken Sie auf den Reiter Optimize, dann links in der Navigation auf BrowserFriendly (Funktion sollte standardmäßig bereits aktiviert sein).
    Optimize Your Feed wird geöffnet.

    Die voreingestellten Appearance Options und die Content Options werden angezeigt. Hier muss normalerweise nichts verstellt werden.  
  5. Klicken Sie auf den Reiter Publicize, dann links in der Navigation auf BuzzBoost (standardmäßig noch nicht aktiviert).
    BuzzBoost wird geöffnet. 
  6. Die Feed Settings in BuzzBoost konfigurieren



    und dann auf Activate klicken.
    Die Einstellungen lassen sich danach jederzeit verändern und speichern.
    Im oberen Bereich wird nach der Aktivierung Your BuzzBoost Is Ready angezeigt. Dort können Sie (später, siehe Etappe 3) den Code entnehmen, mit dem Sie den Feed auf einer Webseite einbauen. 
So sehen die Code-Schnipsel aus, die man von FeedBurner erhält:
Skript-Beispiel für Wordpress-Blog:
<script src="http://feeds.feedburner.com/TintoBloggt?format=sigpro" type="text/javascript" ></script><noscript><p>Subscribe to RSS headline updates from: <a href="http://feeds.feedburner.com/TintoBloggt"></a><br/>Powered by FeedBurner</p> </noscript>

Skript-Beispiel für einen Blogger-Blog:
<script src="http://feeds.feedburner.com/BesteGeldanlage?format=sigpro" type="text/javascript" ></script><noscript><p>Subscribe to RSS headline updates from: <a href="http://feeds.feedburner.com/BesteGeldanlage"></a><br/>Powered by FeedBurner</p> </noscript>

Skript-Beispiel für eine Googleplus-Seite:
<script src="http://feeds.feedburner.com/appspot/pJND?format=sigpro" type="text/javascript" ></script><noscript><p>Subscribe to RSS headline updates from: <a href="http://feeds.feedburner.com/appspot/pJND"></a><br/>Powered by FeedBurner</p> </noscript>


Nur zur Information für besonders Interessierte

Zum Vergleich: So sah der Code zur Einbindung der Facebook Like Box aus:
<iframe src="http://www.facebook.com/plugins/likebox.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fpages%2FEva-Schumann-Text-Kommunikation%2F156644737729445&amp;width=330&amp;colorscheme=light&amp;show_faces=false&amp;border_color&amp;stream=true&amp;header=true&amp;height=427" scrolling="no" frameborder="0" style="border:none; overflow:hidden; width:330px; height:427px;" allowTransparency="true"></iframe>

Inzwischen ist die Like Box zwar offiziell aus dem Programmangebot genommen worden, funktioniert aber noch, da sie hinter den Kulissen in das neue Seiten-Plugin umgewandelt wird. Das neue Seiten-Plugin von Facebook for Developers generiert einen zweigeteilten Code:
Der erste Code-Teil ist das JavaScript Software Development KIT (SDK) und muss im Quelltext gleich nach <body> eingefügt werden. Er sieht so aus:
<div id="fb-root"></div> <script>(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.9"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script>

Der zweite Code-Teil kommt im Quelltext dorthin, wo die Facebook-Box mit den letzten Posts ausgespielt werden soll. Er setzt sich folgendermaßen zusammen:
<div class="fb-page" data-href="https://www.facebook.com/Gartensaison/" data-tabs="timeline" data-small-header="true" data-adapt-container-width="true" data-hide-cover="false" data-show-facepile="false"><blockquote cite="https://www.facebook.com/Gartensaison/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/Gartensaison/">Gartensaison-Hobbygärtner</a></blockquote></div>

Und dies ist der Code zur Einbindung von Forenbeiträgen aus meinem Geld-Forum bei Forumromanum:
<script src="http://349849.forumromanum.com/member/forum/last_entry.php?action=ext_index&amp;USER=user_349849&amp;threadid=4&amp;page=10&amp;font=Arial&amp;font_size=2&amp;cell_width=120&amp;table_width=380"></script>
Für ein anderes Forum muss man nur die Nummer 349849 am Anfang und in der User-ID user_349849 ersetzen.

Anzeige

Etappe 2 (optional): Branding

Oben habe ich gezeigt, wie der Code aussieht, den der FeedBurner BuzzBoost generiert. Allerdings habe ich meinen Feed gebrandet, sprich: ihm eine URL in meiner Domain verpasst, sodass mein Skript für den Einbau der Überschriften vom Wordpress-Blog nun so lautet:
<script src="http://feeds.tinto.de/TintoBloggt?format=sigpro" type="text/javascript"></script><noscript><p> Subscribe to RSS headline updates from: <a href="http://feeds.tinto.de/TintoBloggt"></a><br/>Powered by FeedBurner</p> </noscript>

So sieht das Skript beispielsweise für Blogger-Blogs aus: <script src="http://feeds.tinto.de/BesteGeldanlage?format=sigpro" type="text/javascript"></script><noscript><p> Subscribe to RSS headline updates from: <a href="http://feeds.tinto.de/BesteGeldanlage"></a><br/>Powered by FeedBurner</p> </noscript>

So funktioniert das Branding mit MyBrand – über Google FeedBurner konfiguriert: 
  1. Im Google FeedBurner in der Navigation ganz rechts oben auf My Account -> MyBrand klicken und den CNAME Alias kopieren.


  2. Beim Hosting-Provider in der Domain-Verwaltung eine Subdomain, beispielsweise feeds, für die Domain einrichten und für die Subdomain die DNS-Einstellungen, nämlich den CName Alias vom vorherigen Schritt eintragen.
    Anzeige
  3. Damit jeweils der richtige Blog ausgewählt wird, muss man den Namen, so wie man ihn im FeedBurner bei den Feed Details eingetragen hat, beispielsweise BesteGeldanlage, an die gebrandete Feedadresse hängen.



    Hinweis: Falls man bei Wordpress ein Feedburner Plugin installiert hat, muss man dort auch die neue Feedburner-Adresse eintragen, damit die Besucher dorthin weitergeleitet werden. Ebenso trägt man bei Blogger-Blogs unter Einstellungen -> Sonstiges im Bereich Website-Feed jeweils die neue gebrandete URL als Weiterleitungs-URL für Post-Feeds ein. 

Etappe 3: Den Code in den Quelltext einer Webseite einfügen

  1. Klicken Sie im FeedBurner auf der Startseite auf den Blog, dessen Feed Sie integrieren möchten. Wählen Sie den Reiter Publicize
  2. Klicken Sie links in der Navigation auf BuzzBoost.
    BuzzBoost wird geöffnet. 
  3. Im Bereich Feed Settings prüfen Sie noch einmal, was der publizierte Feed enthalten soll, und speichern ihn. 
  4. Kopieren Sie den Code in die Zwischenablage. 
  5. Öffnen Sie die Webseite, in die der Code eingebaut werden soll, mit einem HTML-Editor und fügen Sie den Code an der gewünschten Stelle in den Quelltext ein.


    Der gelb eingerahmte Code spielt den Feed auf der Webseite aus. Wie das im Browser aussieht, sieht man ganz oben im obersten Screenshot im gelben Rahmen. 
  6. Speichern Sie die Änderungen und prüfen Sie, ob die gewünschten letzten Beiträge in der gewünschten Art angezeigt werden.
Damit die eingespielten Überschriften und Texte optisch zum Rest der Webseite passen oder sich - wenn gewünscht - als Block abheben, kann das Aussehen mit CSS (.feedburnerFeedBlock) angepasst werden, siehe Buzzboost Google Support hier.

Disclaimer: Alle Angaben ohne Gewähr. Jede Haftung ist ausgeschlossen.

 Das könnte Sie auch interessieren:

Sie suchen Werbeplatz in diesem Blog oder eine Technische Redakteurin/Autorin/Texterin zu Software-, Informatik- oder Internetthemen für Ihre Website, ein Buchprojekt, ein Kundenmagazin o. Ä.? Schreiben Sie mir!

Anzeige


Sonntag, 18. Dezember 2016

Google+ kurz vor dem Aus?

Von Google Plus (Google+, G+) hatte ich mehr erwartet.

Eben las ich, dass sich die Redaktion von Deutschlandradio Kultur von ihren Google+-Fans verabschiedet. Nach reiflicher Überlegung würden sie ihre Aktivitäten dort bis auf Weiteres einstellen, weil die Resonanz im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken zu gering sei. Sie beschränken sich in Zukunft auf Facebook, Twitter, Instagram, iTunes und Spotify. Auch andere Medien wie die taz und die Süddeutsche haben sich von Google+ mehr oder weniger heimlich verabschiedet. Sie hinterlassen traurige Fans - für viele eingefleischte Google+-Nutzer ist Facebook nämlich keine Alternative.

Google+ hat sich nicht so weiterentwickelt, wie ich zu Anfang erwartet hatte (siehe Google Plus - soziale Netze im Umbruch). Die Nutzerzahlen stiegen zuerst rasant, genauso wie die innovativen Features, die Google+ hatte und die viele begeisterten. Es war eine Freude, Google+ zusammen mit anderen neugierigen Internetnutzern zu erobern. Doch dieses Entdeckerfieber ist inzwischen verflogen - wie auf der Google+-Seite auch der Gründergeist: Seit einiger Zeit wirkt Google+ zunehmend führungslos und träge wie ein alter Tanker.

Das neue Google+-UI vermeide ich, solange man noch das alte UI nutzen kann
Die Zahl der registrierten Google+Nutzer ist zwar sehr hoch (über 2,2 Milliarden), aber nicht so die Zahl der aktiven Nutzer (nur 9 Prozent der registrierten Nutzer haben auch etwas öffentlich gepostet - und selbst diese teilweise nur ihre Profilbilder oder Kommentare bei YouTube, behauptete Kevin Anderson 2015). Die letzten Neuerungen betrafen hauptsächlich, aber nicht nur die Nutzeroberfläche (User Interface, UI) und sie waren meiner persönlichen Meinung nach das Gegenteil von nutzerfreundlich: bunte Platzverschwendung und zunehmende Unübersichtlichkeit. Es wirkte auf mich, als wolle man die ursprünglich klare Funktionalität, die sich auch im Google+-UI-Design spiegelte, nun zur Villa Kunterbunt machen. Ich vermute, man erkannte bei Google, dass die Mehrheit der Social-Media-Nutzer dort bleiben würden, wo ihre oft weniger technikaffinen Freunde und Verwandte schon waren - bei Facebook. Also wollten die neuen Google+-Macher Google+ Facebook-ähnlicher und "familienfreundlicher" gestalten. Das hatte aber keinen Erfolg, denn weder kamen die, die schon bei Facebook gut vernetzt waren, noch gefiel es meinem Eindruck nach den vorhandenen Google+-Nutzern, die zu einem großen Teil klarere Strukturen bevorzugen, ernsthaft diskutieren wollen und/oder beruflich in diesem Netz unterwegs waren.

Im Nachhinein scheint es mir, dass der Abstieg damit begann, dass Vic Gundotra, der für die Einführung von Google+ verantwortlich war, 2014 Google+ verließ. Möglicherweise haben er und/oder andere in der Google-/Alphabet-Führung aber bereits vorher erkannt, dass sie die Position von Facebook nicht mehr erreichen würden, und haben einvernehmlich das Handtuch geworfen.

Ich deute das so: Mit weniger als Marktführerschaft im jeweiligen Markt gibt sich das Unternehmen nicht zufrieden. Für Google+ scheint man solche Visionen nicht mehr zu haben. Also lässt man den Tanker noch eine Weile treiben, bis er (hinterm Horizont) versenkt wird.

Was meinen Sie/meint ihr? Seh ich das falsch? Bin ich zu pessimistisch?

Donnerstag, 7. Juli 2011

Google Plus - soziale Netzwerke im Umbruch?

Google Plus (Google+): Profilansicht - Eva Schumann (Beispiel) 
vgwortGoogle Plus (Google+, g+) - das Soziale Netzwerk von Google - ist seit ein paar Tagen am Start. Noch sind nicht alle Features ausgerollt und noch ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Ich habe das Glück, dass ich schon dabei bin, und kann berichten: Die Stimmung unter den Testern ist überwiegend positiv, wenn nicht sogar euphorisch. Viele empfinden es als Befreiung, endlich eine Alternative zu Facebook zu haben.

Was ist besser - Google Plus oder Facebook?

Google Plus ist anders als Facebook. Google Plus ist offener: Kontakte kann man flexibler organisieren (über sogenannte Circles = Kreise) und damit für jedes Posting einzeln festlegen, wer/welcher Kreis es lesen kann - dabei gibt es auch die Option des öffentlichen Postens, so dass dieses Posting auch Nicht-Googlianer lesen können! Nachrichten kann man über Sparks filtern, gechattet wird in Videokonferenzen (Hangouts genannt) mit bis zu 10 Personen. Und dabei soll es nicht bleiben: Bisher mehr oder weniger isolierte Google-Anwendungen (Blogger, Picasa, Google Docs ...) sollen in Google Plus zusammengeführt werden, Marken-/Firmenseiten sollen kommen und auch Business-Clouds möglich werden.

Wird Google Plus ein Erfolg?

Google Plus ist flexibel und eignet sich grundsätzlich für private, B2B*-, B2C*- und so ziemlich jede andere Art der Vernetzung. Google hat offensichtlich große Visionen und weiß sie auch umzusetzen. Als zweiter, dritter oder x-ter auf dem Markt erscheinender Social-Media-Plattform-Anbieter hat man natürlich den Vorteil, dass man aus den Fehlern der Vorgänger und aus eigenen Fehlzündungen (Google Wave, Buzz...) lernen konnte.

Google Plus ist cool, hört man immer wieder von den Testlauf-Teilnehmern und in das Lied stimme ich ein. Googles neuer Wurf, bzw. was man bisher davon erahnt, scheint also zu glücken.

Aber Google ist nicht nur cool, sondern auch eine börsennotierte, amerikanische Aktiengesellschaft, die Dinge nicht ausschließlich entwickelt, um damit die Menschheit zu beglücken, sondern die Geld verdienen muss - schließlich wollen die Mitarbeiter ein Gehalt und die Aktionäre eine Verzinsung ihrer Investition. Für Google wird Google Plus nur dann ein Erfolg, wenn die Firma mit Google Plus auch Geld verdienen kann. Wie das umgesetzt wird und ob das jeder, der jetzt in Begeisterung schwelgt, dann auch noch cool findet, bleibt abzusehen.

Damit Google Plus für Google zum Erfolg wird, müssen Menschen/Firmen bereit sein, für Leistungen direkt oder indirekt zu bezahlen. Firmen werden nur kommen und beispielsweise für Werbung oder Premiumdienste bezahlen, wenn sie ihre Zielgruppe bei Google Plus vorfinden. Doch Menschen gehen nicht unbedingt dahin, wo es besser ist, sondern da wo die Freunde, Geschäftspartner, Kollegen sind - und die sind noch bei Facebook, Twitter, Xing... Andererseits zeigt die Internetgeschichte, dass nichts stetiger ist als der Wandel - viele mussten schon neuen Platzhirschen oder neuen Trends/Technologien weichen: Compuserve, AOL, Altavista, Second Life, MySpace... - und jedes Mal sind die Menschen weitergezogen. Ob es jetzt Facebook, Twitter und XING (bzw. LinkedIn) treffen wird und sie verlassen werden oder ob jeder seine Nische finden wird, weiß heute noch niemand. Doch mein Gefühl sagt mir, dass Google Plus sich nicht mit einer Nebenrolle abgeben wird, sondern für die verschiedenen Nutzergruppen weitere Anreize zum Wechsel schaffen wird. Und ist einmal eine "kritische Masse" in Bewegung, wird die Stampede folgen.

Google Plus - jetzt schon einsteigen?

In der ersten Phase macht Google auf jeden Fall schon mal alles richtig, indem man nur einem beschränkten Teilnehmerkreis Zugang gewährte und Nachrichten über neue Features nach und nach durchsickern lässt - so hält man das Feuer am Lodern. Nur wer vernetzt, neugierig und hartnäckig genug war, fand - zuerst über Einladung, später über Schlupflöcher - Zugang zu Google Plus. Technikfreaks, Entwickler und Social-Media-Experten gehörten zu den ersten - auch die einiger großer Marken. Nach und nach füllt sich der Pool weiter und die neuen Teilnehmer lernen von den alten. Es herrscht eine Stimmung des Aufbruchs und jeder ist motiviert, zu entdecken und neue Informationen und Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Es ist eine Zeit des Vernetzens und Lernens und irgendwie auch der Vorfreude. Vielleicht findet man noch nicht seine Kunden oder Auftraggeber in großer Breite, aber es ist Zeit, hineinzuschnuppern oder erste Spähertrupps zu schicken. Im schlechtesten Fall ist dies nur eine Art Fortbildungs- und Networking-Aktion. Im besten Fall ist man gut vorbereitet, wenn die große Zuwanderung beginnt.

Inzwischen kann man sich übrigens für den Testlauf von Firmenseiten bewerben.

Wie ist Ihre Meinung? Ich freue mich über Kommentare hier im Blog und über einen Besuch meines Profils bei Google Plus.

* B2B = Business to Business
  B2C = Business to Consumer