Montag, 27. Januar 2014

Windows Movie Maker: Videos aus Bildern anfertigen - z. B. für YouTube

Dies ist das "Making-of" Randfugen füllen (YouTube)

Meine ersten Do-it-yourself-Videos enthalten kein "richtiges" Filmmaterial und auch keinen Ton, doch sie zeigen, dass man Arbeitsschritte, die man im Bild festgehalten hat, zu einem Video zusammenbauen und zu YouTube hochladen kann. Deshalb für die, die so etwas nachbauen möchten, im Folgenden eine kleine Einführung - mein Making-of Randfugen füllen (YouTube).

Windows Live Movie Maker finden und/oder installieren

Die Suche nach einer Software, mit der ich aus Bildern einen Video-Film basteln könnte, um ihn bei YouTube zu veröffentlichen, war kurz. Ich fand die Software auf meinem Computer, als ich im Start-Menü in das Eingabefeld Movie eingab. Treffer: Windows Live Movie Maker.

Woher das Programm kam, ob mit Windows 7 oder mit Office - ich weiß es nicht. Wer es auf seinem PC nicht schon hat, kann die Software kostenlos im Internet runterladen (Download-Links für Windows Movie Maker siehe unten).

Natürlich lassen sich mit Hilfe von Windows Movie Maker auch "richtige Filme" verarbeiten und Ton hinzufügen, es stehen auch viele Effekte und Animationen zur Verfügung. Doch für manche Zwecke reicht auch ein kleines Video ohne Schnickschnack aus Bildern mit etwas Text auf dem Bild.

Bei der Arbeit mit Windows Live Movie Maker wird man feststellen, dass das Programm ziemlich selbsterklärend ist. Wer schon mit Microsoft Office gearbeitet hat, wird sich mit dem Menüband (Ribbon) und den Bereichen und Reitern schnell zurechtfinden. Braucht man eine Erläuterung zu einem Menüpunkt, fährt man  mit der Maus darauf, und schon wird ein Hinweistext (Tooltip) angezeigt.

Das erste eigene Video - ohne Film, nur aus Bildern

Für ein Anleitungsvideo aus Bildern benötigt man Bilder, die in der richtigen Reihenfolge eine Geschichte oder einen Ablauf erzählen. Diese Geschichte sollte man im Kopf haben oder noch besser schriftlich festhalten. Zum Glück hatte ich bei meiner Bodenrenovierung sehr viele Fotos mit einer Digitalkamera gemacht. Ich kopierte die Bilder, die ich für das Video verwenden wollte in einen eigenen Ordner und sortierte sie vor, indem ich den aussagekräftigen (das hilft später) Dateinamen jeweils eine Ziffer voransetzte. Aber keine Angst, die Reihenfolge der Bilder lässt sich auch im Windows Movie Maker per Drag-and-Drop jederzeit spielend verändern, falls man sein "Drehbuch" ändern möchte.

Die weiteren Schritte im Bild-Video Windows Movie Maker Live: Making-of "Randfugen füllen":


PS:
Weil das Making-of doch recht viel Text auf den Bildern hat, waren meine definierten Zeiten (6 Sekunden pro Bild) etwas zu kurz. Ich hätte nun das Video bei YouTube löschen, bearbeiten und neu hochladen können. Um mir dies zu ersparen, denn die neue URL und alles würde neu konfiguriert werden, habe ich nun bei YouTube auf 2x-Zeitlupe eingestellt. Gebt mir Bescheid, wenn das zu langsam ist. Auch falls jemand selbst schon Erfahrungen gesammelt hat, bin ich natürlich gespannt auf die Kommentare.

Etwas beschränkt fand ich die Formatierungsmöglichkeiten des Textes im Bild - es gab immer nur alles oder nichts, z. B. entweder alles fett oder nichts.

Download-Links

Keine Kommentare :

Kommentar posten