Posts mit dem Label Jeffree Star werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jeffree Star werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 2. August 2019

Ninja geht zu Mixer. Jeffree Star auch? Ein neuer Trend?

Eine Nachricht schlug gestern wie eine Bombe ein: Richard Tyler Blevins, bekannt als der Fortnite-Streamer/Gamer Ninja, der sowohl auf Google’s YouTube-Plattform als auch auf Amazon’s Twitch eine große Nummer ist, gab gestern bekannt, dass er in Zukunft exklusiv auf Microsoft’s Mixer streamen wird. Ist das der Anfang eines neuen Trends? Weg von YouTube und Twitch, hin zu Mixer? Und was hat Ex-Singer-Songwriter und Beauty-Guru/Make-up-Unternehmer Jeffree Star damit zu tun? Will er möglicherweise auch zu Mixer? (Meinung)

Zum Nachtrag #TWITCHISOVERPARTY

Ninja ist ein sehr erfolgreicher Profi-Gamer und Streamer und hat sicherlich auch schon viel Geld mit diesem Beruf verdient. Ein paar Zahlen zu Ninja’s "Prominenz":
  • YouTube: über 22 Millionen Abonnenten
  • Twitch: 14,7 Millionen Follower, laut Socialblade ist er nach Followern auf Platz 1, laut 4Players hat Ninja etwa 15.000 Bezahlabos (zeitweise waren es angeblich sogar 250.000)
Ninja verkündete gestern per YouTube-Video, dass er Twitch verlässt. In der Video-Beschreibung steht sogar, dass er zukünftig ausschließlich auf Mixer, der Social-Videostreamingplattform von Microsoft streamen wird, also wohl auch nicht auf Google's YouTube Gaming Live.



Ich beobachte die Gamer-/Streamer-Szene nur aus den Augenwinkeln, wenn ich über die Beauty-/Gesundheit-, Technik-/IT-, How-to- und Entertainment-Content-ErstellerInnen bei YouTube, Instagram, Snapchat und Twitter recherchiere - in der Hoffnung, Trends früh zu erkennen, etwas von den Social-Media-Stars zu lernen oder zumindest Interessantes über sie schreiben/bloggen zu können.

Seit Top-YouTuber Jeffree Star vor ein paar Monaten einige Versuche mit Streaming auf Twitch unternahm, wurde ich hellhörig: Er testete die Live-Übertragung von Pinball-/Flipper (er hat eine beachtliche Sammlung) mit Hilfe des Pinball-Experten und Twitch-Embassador Jack Danger alias Deadflip, probierte wenig später zusammen mit FreundInnen neue Make-up-Produkte live streamend aus, unterstütze seinen Freund Nathan Schwandt und dessen Bruder Zach, die beide Hobby-Gamer sind, bei ihren Streaming-Anfängen auf Twitch und er besuchte andere Twitch-Kanäle und deren Streams, beispielsweise solche, bei denen es um Make-up-Content ging.

Sieht Jeffree Star die Zukunft im Streaming?

Jeffree Star ist seit den MySpace-Tagen ein begnadeter Selbstvermarkter über Social-Media-Plattformen - was ihm zunächst eine Karriere als Singer-Songwriter ermöglichte und ihm danach half, seine eigene Indie-Make-up-Marke Jeffree Star Cosmetics zu einem erfolgreichen, rasant international expandierenden Unternehmen auszubauen. Bei Forbes landete er auf Platz 5 der bestverdienenden YouTube-Stars 2018, obwohl die Zahlen damals vermutlich eher zu tief angesetzt waren.

Ganz sicher beobachtet Jeffree Star die Social-Media-Entwicklungen und Trends - und ich daher ihn, denn offensichtlich versteht er etwas von der Sache und hat ein gutes Gespür dafür, wie man über welche Social-Media-Plattformen Menschen erreicht.

Interessanterweise ließ er seine Aktivitäten bei Twitch in den letzten Wochen einschlafen, soweit sich das aus der Ferne beobachten lässt, wobei er sich dazu nicht öffentlich äußerte. Ob es an der Plattform lag oder ob er das Streamen als noch nicht interessant genug für seine Marke erachtet und er nur schon einmal einen Fuß in der Tür haben wollte, ist derzeit reine Spekulation. Nach wie vor ist YouTube, wo er fast 16 Millionen Fans hat, sein Hauptkanal, nebenbei gibt es aber fast täglich Snaps auf Snapchat, Stories und Bilder auf Instagram, Unterhaltung und Ankündigungen auf Twitter und anderes mehr.

Anzeige
Microsoft Xbox One S 1TB – Fortnite Special Edition Bundle

Hellhörig wurde ich gestern, als Jeffree Star Ninja‘s Bekanntgabe auf Twitter retweetete und ihm zu seinem Erfolg gratulierte (man darf wohl von vielen Millionen US-Dollar von Microsoft als Anreiz für den Wechsel ausgehen).

Aber warum gratuliert ein Beauty-Guru einem Profi-Gamer/Streamer? Ninja hatte er nach eigenen Angaben im Snap zwei Wochen zuvor zum ersten Mal im Leben getroffen, wobei beide ihre Ehe-/Lebens-Partner dabei hatten (Fotos auf Twitter: 1, 2, 3). Und warum antwortet der Twitter-Account der Mixer-Plattform auf Jeffree Star's Glückwunsch-Tweet mit einem anfeuernden Jeffree-Star-Meme?

Will Jeffree Star vielleicht auch zu Mixer wechseln?

Mixer (https://mixer.com/) bezeichnet sich als interaktive Streamingplattform für Gaming- und Kreativcommunitys. Im Vergleich zu YouTube Gaming Live und erst recht zu Twitch hat Microsoft's Social-Videostreamingplattform Mixer jedoch einen geringen Marktanteil. Ob sich das durch solche "Abwerbungen" ändern wird und ein neuer Trend in Gang kommt, kann man heute noch nicht absehen.

Manche Gamer/Streamer und ihre Zuschauer begrüßen jedenfalls die Konkurrenz zu YouTube und Twitch und auch, dass es nun dort ein starkes Zugpferd gibt. Mehr Konkurrenz belebe das Geschäft.

Denn man hört in letzter Zeit sowohl von YouTube-Content-Erstellern als auch von Twitch-Streamern und deren Fans viele Klagen. Von den YouTube-Schaffenden wird über die neuen Algorithmen, die Erpressung zum Mainstream-Konformen allgemein, die Bestrafung von LGBTQ-Inhalten im Speziellen (anscheindend wird schon demonetarisiert, d. h. von Adsense-Werbeeinnahmen abgeschnitten, wer als kleinerer Influencer Begriffe wie "LGBTQ", "gay", "lesbian" verwendet) sowie über die oft unfaire und/oder langwierige Abwicklung bei "Abmahnungen" durch Konkurrenz oder Urheber/Rechteinhaber geklagt, obwohl das Zitatrecht bzw. die Regeln des Fair Use beachtet worden seien. Bei Twitch fühlen sich ebenfalls manche ungerecht behandelt oder sehen ihre Lieblings-Streamer Schikanen ausgesetzt, weil angeblich mit unterschiedlichen Maßstäben bei Regelverstößen vorgegangen wird. Der ein oder andere wird also tatsächlich auch mit einem Wechsel liebäugeln oder wird mit etwas Geld dazu zu bewegen sein.

Man darf jedenfalls gespannt sein, ob sich Streaming über noch mehr Interessensfelder ausbreiten wird - inzwischen gibt es ja nicht mehr nur Gaming, sondern alles von Körperbemalen über Legobauen bis Meerschweinchenpflege beim Social-Streamingdienst Twitch. Ob sich Microsoft's Mixer gegen die größeren Konkurrenten Twitch und YouTube behaupten können ober ob Mixer einen Niedergang in der Art von Windows Phone erleben wird, bleibt abzuwarten.

Und was ist nun mit Jeffree Star und Mixer?

Ich könnte mir zwar vorstellen, dass Jeffree Star einen Account bei Mixer für Streaming-Aktivitäten einrichtet und gelegentlich für Live-Übertragungen nutzt, aber nicht, dass er dafür YouTube und seine anderen Kommunikationskanäle schlagartig aufgeben würde - schließlich hängt seine Marke und sein Beauty-Unternehmen von dem Verhältnis zu seinen Fans und deren Vertrauen in ihn ab. Aber ich bin sehr gespannt auf seine nächsten Schritte.


Anzeige

 

Nachtrag am 12.8.2019: #TWITCHISOVERPARTY

Bei Twitch hat sich in den letzten Tagen viel Ärger aufgestaut:

Zum Einen ärgern sich viele männliche Streamer, dass angeblich Frauen, die gegen die Regeln verstoßen, nicht abgestraft werden, Männer dagegen schon wegen kleinster bis gar keiner "Vergehen". Eine Frau hatte ihre von ihr als störend empfundene Katze gepackt und über den Kopf nach hinten in den Raum geworfen, eine andere angeblich rassistische Schimpfwörter benutzt. Beide wurden anscheinend nicht bestraft, obwohl diese unakzeptablen Entgleisungen filmisch dokumentiert sind und sich viele Twitch-Nutzer - wie jeder normale Mensch - über derartige Fehlverhalten aufregen. Ein Vater von 8 Kindern, der hauptberuflich streamt, wurde dagegen für 1 Monat gesperrt, nur weil er - nach eigenen Angaben - seine Zuschauer vor einem "nasty guy" gewarnt habe.

Zum Anderen hat Twitch den Abgang von Ninja anscheinend doch nicht gerade sportlich genommen und soll angeblich auf dessen Kanal (der ja noch mit den abgespeicherten Spiele-Streams auf seinen Namen läuft und auch von Kindern konsumiert wird) Werbung für andere Streamer und für Porno eingeblendet haben - was beides bisher nicht üblich gewesen sein soll und was (vor allem Letzteres) dem Ruf des Account-Inhabers schadet. Ninja hat deshalb die Öffentlichkeit gesucht und dieses Verhalten bekannt gemacht, woraufhin Twitch diese "Fehlbespielung" des Kanals eingestellt hat.

Alle diese Angaben sind ohne Gewähr. Wer mehr wissen möchte, sollte auf Twitter nach #TWITCHISOVERPARTY und @Ninja schauen.

Sonntag, 12. Mai 2019

Social Climbing in den sozialen Netzen ist keine Einbahnstraße (Beispiel: Drama um James Charles und Tati Westbrook)

Wer zur richtigen Zeit im richtigen sozialen Netzwerk mit einer guten Idee, Talent, Know-how, Fleiß und Durchhaltevermögen aufschlägt, kann manchmal eine unglaubliche Influencer-Karriere hinlegen - im englischsprachigen Raum noch etwas leichter als im deutschsprachigen, weil die Nutzerzahlen viel größer sind, was der → Monetarisierung (Einnahmen generieren) hilft. Die Erfolge der Vorbilder locken natürlich NachahmerInnen und manche von ihnen meinen, mit den richtigen "Freunden" und einer geschickten Selbstvermarktung werden sie noch schneller zu einem noch größeren Star. Und manchmal haben sie recht. Doch der Weg geht nicht nur bergauf, wie das neueste Drama der in der englischsprachigen Beauty-Community am Fall James Charles zeigt (Meinungsbeitrag).

Eine Kennzahl für den Erfolg von InfluencerInnen ist die Zahl ihrer Abonnenten (Subscriber). Aber so schnell, wie sich die Begeisterung unter den Fans ausgebreitet hat, so schnell kann sie auch vergehen, wenn diese enttäuscht werden.
Anzeige

Tatsächlich freuen sich die Fans über Erfolg und Reichtum ihrer Social-Media-Gurus. Sie nehmen stundenlange Anreisen auf sich, um sie zu bejubeln, und sie kaufen gerne ihre Produkte, um sie noch reicher zu machen. Doch die gute Stimmung kann schnell umschlagen, wenn an den Bewunderten charakterliche Schwächen offenbar werden und sie enttäuscht sind. Dann schlägt die Stunde der Rache.

Anzeige


Das Drama um James Charles und Tati Westbrook

Dass Social Climbing (im Sinne von "sozialer Aufstieg durch die Benutzung anderer") auch in den sozialen Netzen keine Einbahnstraße ist, muss gerade Beauty-Guru James Charles (James Charles Dickinson), 19 Jahre, geboren in New York, wohnhaft in Los Angeles/Kalifornien, erfahren. Geschickt und eifrig hat er sich in sehr kurzer Zeit durch Kollaborationen mit bekannteren YouTubern und anderen Prominenten mehr und mehr Fans und Abonnenten ("Clout") "erarbeitet". Gerade bei den jüngsten YouTube- und Instagram-NutzerInnen hat(te) er viele AnhängerInnen - vor wenigen Tagen waren es insgesamt noch 16,5 Millionen. Zu seinem Freundes- und Mentorenkreis gehörten bis vor kurzem unter anderem auch Beauty-Influencerin und Businessfrau Tati Westbrook sowie Jeffree Star, Influencer, Make-up-Produkteentwickler und Unternehmer.

Allerdings fiel James Charles nicht nur durch sein Talent, Fleiß und Kreativität auf, sondern auch immer wieder durch Dramen und Skandale, die ihm aber wegen seines jugendlichen Alters verziehen wurden. Vielleicht waren manche sogar absichtlich als Provokation und Teil seiner Selbstvermarktungsstrategie herbeigeführt? Wir wissen es nicht. Doch lief für ihn die Zeit des "Welpenschutzes" langsam aus - immerhin weist er gerne darauf hin, wie schnell er wegen seines großen Erfolges erwachsen werden musste. Einige Beobachter hatte allerdings seit einiger Zeit der Verdacht beschlichen, dass er andere - beispielsweise Jeffree Star - bewusst benutzt, um Abonnenten zu sammeln, und keinem ein echter Freund ist. Er glänzte nicht gerade durch Loyalität, wenn Freunde unter Druck waren, und zollte der Leistung und Kreativität anderer nicht oder erst, nachdem er öffentlich von Fans gerügt worden war, die gebührende Anerkennung, obwohl er davon profitierte.

Manche früheren UnterstützerInnen haben sich geräuschlos abgewendet, aber seine Abonnentenzahlen kletterten trotzdem noch weiter - die Zugänge waren nach wie vor größer als die Abgänge. Vergangene Woche wurde er von YouTube sogar zur Met Gala 2019 nach New York geschickt, was eine (geneidete) Auszeichnung ist - die er nach Ansicht vieler Social-Media-Nutzer nicht verdient hatte. Wahrscheinlich hatte er da bereits seinen Zenit überschritten, er wirkte fehl am Platz und so als ahnte er, das bald etwas über ihn hereinbrechen würde.

Anzeige




Das Karma schlägt zurück

Die letzten Skandale waren offensichtlich zu viel gewesen und er war einmal zu oft und zu offensichtlich illoyal gewesen. Eine zutiefst verletzte Ex-Mentorin veröffentlichte zuerst eine Instagram-Story (kurze Video-Stellungnahme), dann - wegen der ihrer Meinung nach falschen Darstellung der Sachlage durch einen unbeteiligten Dritten (der schon in einem → Drama um Jeffree Star und seine falschen Freunde im Vorjahr den Zündfunken für ein Feuer in der englischsprachigen Beauty-Community gegeben hatte) - ein ausführliches YouTube-Video über ihre Sicht der Dinge, was sie mit James erlebt hatte, wie er ihr nach ihrer Ansicht in den Rücken gefallen sei und welche unguten Entwicklungen er zeige. Zwei ihrer Freunde und Top-Influencer, nämlich Jeffree Star und Shane Dawson (YouTuber, Film- und Dokuserien, Buchautor) stellten sich in den sozialen Netzen (vor allem bei Snapchat, Twitter und Instagram) an ihre Seite.

Eine Lawine brach los. Statt stetig mehr werdender Fans zeigte → Socialblade für James Charles plötzlich fallende Abonnentenzahlen – bei seinem YouTube-Account verlor er an einem Tag sogar über 1,2 Millionen Abonnenten. Inzwischen (15.05.2019) sind es über drei Millionen Abonnenten alleine bei YouTube, die ihm entfolgten. Auch viele seiner "Geschäftsfreunde" und Celebrities, mit denen er zusammengearbeitet hatte, wendeten sich von ihm ab!

Social Blade
Social Blade (socialblade.com) ist eine Social-Media-Statistik-Website für YouTube, Twitch, Facebook, Instagram, Twitter und andere soziale Netze/Kanäle. Man kann die Statistiken seiner eigenen Social-Media-Konten und auch die von anderen abrufen und erhält Zahlen zu Abonnenten-Zugängen/Abgängen, Abrufzahlen für Veröffentlichungen, dazu auch Grafiken und anderes mehr. Man kann auch die Zahlen von mehreren Influencern/Content-Schaffenden miteinander vergleichen.

Weniger Clout, weniger Marktwert, weniger Einnahmen

Weniger Abonnenten und Fans ("Clout") sowie eine Dramen- und Skandalvergangenheit schmälern den Marktwert von Influencern und schwächen die Position bei Verhandlungen mit potenziellen Werbepartnern. Skandale können einen Influencer für Marketing-Abteilungen und -Agenturen sogar "toxisch" werden lassen, so dass die betreffende Person grundsätzlich keine "Brand Deals" (Werbeverträge mit Marken) von ihnen bekommt. James Charles verliert also nicht nur sehr viele Fans, sondern richtig viel Geld.

Fazit

Was lernt man daraus für die Selbstvermarktung in sozialen Medien? Alles kommt irgendwann ans Licht und dann schlägt das Karma zurück. Man sollte sich im Internet wie im realen Leben anständig verhalten, andere nicht benutzen und Freunden nicht in den Rücken fallen.

Fans können sich mit einem Klick abwenden - so schnell, wie sie kommen, können sie auch wieder gehen. Aber wenn sie enttäuscht und wütend sind, dann gehen sie nicht still leidend, sondern sie schimpfen laut, wiegeln andere auf und bringen damit leicht eine Lawine ins Rollen. Die eben noch bewundernden Fans werden zu einem wütenden Mob, der nach Opfern dürstet. Erbarmungslos richten sie beispielsweise mit SocialBlade Live-Abonnentenzähler ein, damit alle in Echtzeit verfolgen können, wie die Zahlen beim jetzt als böse erachteten Influencer in den Keller gehen und bei der nun als gut bewerteten Person steigen. Das Kolosseum in Rom lässt grüßen.

Tatis Abschiedsrede an James: Bye Sister (YouTube, Kanal Tati Westbrook)


[Nachtrag am 15.5.2019:

Das, was ich am 12.5. schrieb, war noch nicht das Ende, denn die Dramakanalbetreiber liefen sich gerade erst warm und weiden derzeit nicht nur das Tati-James-Drama in aller Breite und Tiefe aus, sondern gingen auch den letzten Skandalen um James Charles noch einmal nach. Da waren beispielsweise die sehr hohen Eintrittspreise für eine Teilnahme an seinen Fanveranstaltungen (Meet & Greet), was von vielen als zu geldgierig angesehen wurde. Dann gab es Veröffentlichungen von Betroffenen, er habe angeblich Personen seiner Begierde psychisch unter Druck zu setzen versucht, um seinen Willen zu bekommen. Nun hat sich auch Jeffree Star bei Twitter zu Wort gemeldet (inzwischen wurde der Tweet gelöscht und später hat er sich entschuldigt, dass er das nicht hinter verschlossenen Türen geregelt habe), sein Lebenspartner Nate habe James anscheinend schon vor einigen Wochen den Zugang zu ihrem Heim für immer verboten - weswegen nun in den sozialen Netzen spekuliert wird, was den ruhigen, eher introvertierten Nate, der sich aus dem ganzen Social-Media-Zirkus weitgehend heraushält, zu so einem Schritt bewogen haben könnte und ob es mit ihm selbst oder seinem jüngeren Bruder zu tun hatte, der ebenfalls in dem Haus ein und aus geht. Die Gerüchteküche steht immer noch unter Dampf, die Clout Chaser gießen Öl ins Feuer … Noch ist kein Ende in Sicht.]

Disclaimer
Dies ist ein Meinungsbeitrag. Meine Darstellung basiert auf Beobachtungen, Veröffentlichungen der Beteiligten sowie auf Äußerungen von Dritten, die aber möglicherweise ihre eigene Agenda haben. Für die Richtigkeit kann ich nicht garantieren, manches ist meine Interpretation. Sollte etwas falsch dargestellt sein, bitte eine E-Mail an → tinto@tinto.de schreiben oder einen Kommentar hinterlassen. Ich werde den Sachverhalt prüfen und meinen Text gegebenenfalls ändern.

Umgang mit Menschen im Netz
Bitte keinen Hass und keine Gemeinheiten verbreiten. Leute, die man nicht mehr mag, kann man mit einem Klick entfolgen, man muss sie nicht fertigmachen. Ich wünsche James Charles, dass er gut durch diese harte Zeit kommt und aus seinen Fehlern lernt. Letzteres sollten auch die, die ihm möglicherweise ein schlechtes Vorbild waren.

Wir als Beobachter müssen uns darüber klar sein, dass wir immer nur einen Bruchteil des Ganzen kennen und oft nur aus einer Perspektive von vielen möglichen. Wir sollten nicht zu schnell urteilen und verurteilen! Wer seine Meinung äußern will, sollte sachlich und respektvoll bleiben - auch, weil man nie weiß, in welchem mentalen Zustand der andere ist und was er/sie verkraften kann. Hass und Gemeinheiten gibt es schon viel zu viel auf der Welt. Tragen wir lieber etwas Positives bei und arbeiten an unseren eigenen Fehlern. Wir sitzen doch irgendwie alle im Glashaus.

Anzeige